Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.01.2000 - 

Multimedia-Server für Studenten und Professoren ausgezeichnet

Universität Essen erhält Preis der IBM-Forschungsabteilung

14.01.2000
ESSEN (CW) - Den Preis "Shared University Research Grant" verlieh die IBM Research Division, New York, an die Universität Essen. Für den Ausbau ihres multimedialen Lehr- und Lern-Server "Miless" erhält die Uni Hard- und Software im Wert von rund 400 000 Mark.

Miless ist eine für Forschung und Lehre über das World Wide Web verfügbare Bibliothek digitaler und multimedialer Materialien. Sie enthält Skripte, Lernvideos, Animationen und Simulationen. Mit dem "Shared University Research Grant" würdigte IBM die Leistungen des Hochschulrechenzentrums und der Universitätsbibliothek in Zusammenarbeit mit den Pilotfächern Linguistik, Physik sowie mit dem hochschuleigenen Medienzentrum. Geplant ist, das Projekt gemeinsam mit dem Computerhersteller weiterzuentwickeln.

Miless ermöglicht Hochschullehrern, im Hörsaal per Mausklick elektronische Dokumente einzuspielen, die auf einem Server verfügbar sind. Hier liegen auch Seminar-, Praktikums- und Übungsunterlagen bereit, die die Studenten in der Hochschule abrufen können. Sind sie via Modem mit dem Hochschulrechenzentrum verbunden, können sie über die Unterlagen auch am eigenen Rechner zu Hause verfügen. Neu auf dem Server ist der Service "Dissertation online": Doktoranden haben die Möglichkeit, soweit die Promotionsordnungen dies zulassen, ihre Doktorarbeit im Netz kostenlos zu veröffentlichen.

Dank des IBM-Preises wird Miless demnächst durch ein umfangreiches Videoarchiv erweitert. Es soll die Bestände des Hochschulmedienzentrums erschließen. Geplant ist darüber hinaus, einen Universitätsverlag auf Basis der Miless-Technologie zu gründen.