Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.2001 - 

Silicon Graphics O2+

Unix-basierte Grafik-Workstation

MÜNCHEN (CW) - Die unter Irix laufende Visual-Workstation "Silicon Graphics O2+" von SGI soll sich mit mehr Leistung gleichermaßen auf 3D-Grafiken, Bildverarbeitung sowie Echtzeit-Videokomprimierung verstehen.

Laut Hersteller eignet sich das Desktop-Grafiksystem insbesondere für anspruchsvolle Aufgaben in den Bereichen Medical-Imaging, wissenschaftliche Visualisierung, 2D- und 3D-Animation, Broadcast sowie Simulation und Verteidigung. In Sachen CPU sind zwei Risc-Konfigurationen - mit dem aktuellen 350-Megahertz-Chip "RM7000A" von PMC-Sierra oder mit dem auf 400 Megahertz getakteten "R12000A" von Mips - erhältlich. Laut Firmenangaben bietet der Neuling, der auf einer speziellen Unified-Memory-Architektur (UMA) aufbauen soll, um bis zu 47 Prozent mehr Rechen- sowie 32 Prozent mehr Grafikleistung als sein Vorgänger "Silicon Graphics O2". Als weiteren Vorteil preist der Hersteller die höhere Texturspeicher-Kapazität: So soll sich bei einer Konfiguration mit einem Gigabyte Systemspeicher ein Anteil von insgesamt 900 MB als residentes Texture-Memory nutzen lassen. Inklusive diverser Software ist die Maschine zu Preisen ab knapp 18870 Mark zu haben.