Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.1989 - 

Unix-Diskussion auf der SYSTEMS

Unix-Betriebssysteme gibt es demnächst zum Nulltarif

MÜNCHEN (CW) - Die Preise für Unix-Betriebssysteme und grafische Oberflächen tendieren gegen Null. So faßte der Unix-Veteran und Gesprächsleiter Hans Strack-Zimmermann die Podiumsdiskussion auf der SYSTEMS über das Unix- "Schisma" zusammen.

Gesprächsteilnehmer waren neben dem Ixos-Chef Strack Zimmermann Henning Oldenburg, der Vertreter der OSF in Europa, Helmut Krings, der als Geschäftsführer von Sun Microsystems die Position von Unix International vertrat, sowie Achim Born vom Topix-Magazin.

Als Vertreter der konkurrierenden Unix-Gruppen zeigten Krings und Oldenburg wenig Lust zum Streiten. Folgt man ihren Aussagen, so ist an Unix-Betriebssystemen für die Softwareunternehmen nichts zu verdienen; ihre Preise einschließlich der grafischen Oberfläche würden gegen Null tendieren.

Auf die Frage des Gesprächsleiters, womit unter diesen Umständen künftig in der Software-Branche Geld verdient werde, schwiegen sich Oldenburg und der Sun-Chef aus: "Es gibt da schon noch Möglichkeiten." Auch auf die aktuelle Bundling-Frage wurde nicht eingegangen. Es handelt sich dabei um den Versuch, Anwendungssoftware nur gemeinsam mit dem Betriebssystem zu verkaufen.

Was die Benutzeroberflächen angeht, so wurde erwähnt, daß auf dem SYSTEMS-Stand von Sun neben Open Look auch das Konkurrenzprodukt OSF/Motif vorgeführt wird. Für die meisten der Zuhörer unverständlich war jedoch eine Andeutung von Krings, in der er darauf Bezug nahm, daß Strack-Zimmermanns Software-Haus Ixos die Portierung von OSF/Motif auf die Sparc-Rechner von Sun vornehmen soll.

Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer vor allem in der Bestätigung der fahrenden Rolle der X/Open-Vereinigung, die sich um eine Festlegung offener Standards bemüht.

Damit möchte die Kommission, wie der britische Branchen-Informationsdienst Computergram vermutet, den Entscheidungsprozeß der X/Open-Gruppe für eine Standard-Oberfläche beschleunigen. Dafür spricht, daß , der bei der EG-Kommission für Computer zuständige Fachmann Walter de Backer gleichzeitig dem Anwender-Beirat der X/Open- Vereinigung als Leiter vorsteht. *