Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.09.1988 - 

Umsatzanteil für AT&T und IBM vernachlässigbar:

Unix-Engagement zahlt sich für Sun aus

MÜNCHEN (rs) - Das US-Monatsmagazin "Unix-World" veröffentlichte in seiner September-Ausgabe 1987 eine nach Soft- und Hardware getrennte Unix-Hitliste.

Das Blatt, berichtete jetzt der Informationsdienst Computergram, ermittelte auf der Basis von Unternehmensdaten sowie Zahlen von Marktforschungsinstituten wie IDC, Dataquest, Yankee oder Gartner die Hackordnung in der Unix-Welt. Bei den Software-Unternehmen führt AT&T mit einem Umsatz im Unix-Bereich von 50 Millionen Dollar die Rangliste an, gefolgt von Informix (47,2 Millionen) und Santa Cruz Operation (46,2). Schlußlichter in den Top-10 sind Interactive Systems (21,5), Unify (15,0) und Uniplex (10,0).

Deutlich höhere Umsätze erzielten die Hardware-Companies. Hier führt DEC mit 1,1 Milliarden Dollar vor Sun (0,87 Milliarden) und AT&T (0,79). Amdahl machte auf Rang 10 immerhin noch 138 Millionen Dollar Unix-Hardware-Umsatz, nach Altos (171 Millionen) und Cray (255).

Erheblich aufschlußreicher ist allerdings die Betrachtung des Unix-Anteiles am Gesamtumsatz: AT&T, nach absoluten Zahlen die Nummer eins bei den Software-Unternehmen und Hauptlizenzgeber von Unix, macht ganze 0,15 Prozent des Gesamtumsatzes mit Unix-Software-Produkten. Im Hardware-Bereich sind es bereits 2,4 Prozent. Schwach auch das Engagement der IBM: Lediglich 1,1 Prozent des Umsatzes resultieren aus Unix-Hardware-Verkäufen.

Interessant sind aber zwei Unternehmen: Amdahl, Anbieter IBM-kompatibler Zentraleinheiten, holt mit insgesamt 166,5 Millionen Dollar immerhin schon 11,1 Prozent seines Gesamtumsatzes aus dem Unix-Hard- und Software-Bereich. Und Cray, noch Marktführer im Supercomputer-Business, erzielt bereits 37,1 Prozent im Unix-Markt. Unisys mit 500 Millionen Dollar Unix-Umsatz fehlt in der Liste: Das Blatt berücksichtigte nur die reinrassigen Hersteller.

Unisys dagegen kauft den größten Teil seiner Unix-Hardware zu, beispielsweise von NCR.