Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1987

Unix-Entsorgung

Der Boß muß lernen, sonst bleibt er's nicht mehr lang. Man kennt ja derlei Sprüche, die auf den Do-it-yourself-Datentrottel alter Batch-Schule gemünzt sind (vom Blumenbinder zum DV/Org.-Chef).

Doch wen schreckt das schon. Trauerwein, first, ist aus dem Gröbsten raus - ein Frühstückspöstchen bei McConsult & Co. müßte, wenn unser Laden endgültig auf Universal-Connectivity mit OSI/Unix umstellt, für einen altgedienten IBM-Fan immer noch drin sein.

Wenn! Und vor allem: Wann? Das ist, zwotens, hier die Frage. Selbst bei einem optimistischen Timetable kommt die heile Unix-Welt nicht vor Sebastians Pensionierung - der Zeitpunkt wird nicht verraten.

Nur soviel: Eher wird Bernd Schuster Fußball-Bundestrainer als daß sich Big Blue auf SAA (kein Druckfehler) echt einließe.

Bis dahin hat sich Trauerwein sein Traumschloß gebaut - und die Architektur wird selbstverständlich "proprietary" sein. Was liegt näher, als die technologische Umwelt nicht mehr zu verstehen. Um die Unix-Entsorgung sollen sich gefälligst andere kümmern.

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager