Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.1989 - 

Control Data Institut untersuchte Stellenanzeigen:

Unix-Know-how immer stärker gefragt

MÜNCHEN (CW) - Der DV-Stellenmarkt spiegelt den derzeitigen Unix-Boom wider. Das Münchner Control Data Institut (CDI) untersuchte auch in diesem Jahr wieder die einschlägigen Anzeigen. Ergebnis: In puncto Betriebssystem-Knowhow war Unix erstmals stärker gefragt als VM-Wissen.

Gegenstand der CDI-Analyse waren 15 000 Stellenanzeigen aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung , der Süddeutschen Zeitung, der Welt und der COMPUTERWOCHE. Mehr als ein Drittel der Angebote, exakt 5245, gehörten in den Bereich Datenverarbeitung. Die besten Chancen haben hier derzeit noch Bewerber, die sich mit MVS auskennen: Fast 28 Prozent der Inserenten verlangen von ihrem künftigen Mitarbeiter, daß er über Erfahrungen auf dem Gebiet des IBM-Mainframe-Betriebssystems verfügt.

Die Nachfrage nach Unix-Fachwissen steigt jedoch ständig: Lag VM im vergangenen Jahr mit 16,3 Prozent noch knapp vor Unix (15,8 Prozent) so fiel das Proprietary-System jetzt mit nurmehr 13,5 Prozent weit hinter das herstellerneutrale StandardBetriebssystem (20,1 Prozent) zurück. Immer begehrter wird offensichtlich auch Know-how auf den Gebieten MS-DOS und VMS: Nahezu doppelt so oft wie im vergangenen Jahr wiesen die untersuchten Stellenanzeigen entsprechende Anforderungen aus.

Zurückgegangen ist hingegen das Interesse der DV-Shops an BS2000Fachwissen. Sollten 1987 noch 13,2 Prozent der vakanten DV-Jobs mit Spezialisten für Siemens-Großrechner besetzt werden, so waren es 1988 noch 9,9 Prozent und heuer gar nur 8,2 Prozent.