Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.1994

Unter dem seit zwei Dekaden eingefuehrten Produktnamen Software AG bringt Adabas und Entire SQL-DB unter einen Hut

MUENCHEN (CW) - Eine enge Integration ihrer beiden Datenbank- Management-Systeme verspricht die Software AG, Darmstadt, mit dem Relaunch ihres mehr als 20 Jahre alten Produktes "Adabas". Hinter der Release-Nummer 6 verbergen sich zwei unterschiedliche Datenbank-Server, die transparent zusammenarbeiten sollen.

Als "universelle Datenbank" bezeichnen die Darmstaedter ihr fuer Ende des Jahres in Aussicht gestelltes vereinheitlichtes DBMS- Produkt. Unter dem Namen Adabas wird dann auch das Datenbanksystem vertrieben, das - als "DDB4" von Nixdorf entwickelt - seit seiner Uebernahme durch die Software AG (SAG) den Bandwurm-Namen "Entire SQL-DB Server" traegt.

Wenn auch das Ur-Adabas neuerdings ueber eine ANSI-SQL- Schnittstelle verfuegt, so folgen die beiden Datenbankprodukte der SAG doch zwei grundverschiedenen Architekturansaetzen: Waehrend der Entire SQL-DB (neue Bezeichnung: "D Server") konsequent relational konzipiert ist, also vor allem komplexe Abfragen auf grosse Datenmengen erlaubt, arbeitet Adabas ("C Server") mit invertierten Listen, unterstuetzt die Entity-Relationship-Modellierung und eignet sich, so der Anbieter, besonderes fuer schnelle Online- Transaktionsverarbeitung (OLTP).

Eigenen Angaben zufolge will die SAG es ihren Kunden nun ermoeglichen, beide Systeme einheitlich zu verwenden und zu verwalten, und auf diese Weise das zu realisieren, was derzeit mit dem Schlagwort "Data Warehouse" bezeichnet wird. Das Leistungsspektrum des Datenbank-Management-Systems reicht laut Anbieter "von grossen unternehmenskritischen Universalanwendungen bis zu Abfragesystemen nahe beim Endbenutzer".

Die Verbindung zwischen den beiden Datenbank-Servern soll dabei fuer die Anwender transparent bleiben. "Nur der Datenbankadministrator kann den Unterschied sehen", verspricht Adabas-Entwicklungsleiter Achim Grenz. Als zentrale Intergrationsbasis ist die SQL-gestuetzte Administrationsfunktion "DBA-Workbench" konzipiert.

Mit der Auslieferung des vereinheitlichten Datenbanksystems ist ab Ende dieses Jahres zu rechnen. "Schrittweise" soll das neue Adabas-Release zunaechst fuer MVS/ESA, VSE/ESA, VM/ESA, BS2000 V11 und Open VMS, spaeter fuer etwa 20 Unix-Dialekte, Windows NT, OS/2 und Windows 4.0 verfuegbar gemacht werden.

Wer nur einen der beiden Server benoetigt, kann diesen nach wie vor separat lizenzieren. Auf die Anwender, die bereits eine der SAG- Datenbanken im Einsatz haben, werden also, das versichtert die SAG, keine zusaetzlichen Kosten zukommen. Adabas 6 sei rueckwaertskompatibel zu den aelteren Versionen der SAG-Datenbanken; lediglich Character-based-Terminals wuerden nicht mehr unterstuetzt.