Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1988

Unternehmen

ASK Computer Systems Inc.: Der amerikanische Anbieter von Management-Software (DEC und HP) für die Fertigungsindustrie hat in Neu-Isenburg eine deutsche Dependance eröffnet.

*

AT&T Data Systems Group: Die Computerabteilung des amerikanischen Fernmeldegiganten kippt ihren hauseigenen Prozessor 32000 über Bord. Statt dessen setzt das Unternehmen jetzt auf ein Produkt von Sun Microsystems, den "Scalable Processor Architecture" - Chip (Sparc), der auf der RISC-Technologie (Reduced Instruction Set Code) basiert. Außerdem kooperieren die AT&T-Leute mit Sun bei der Unix-Entwicklung: Das Betriebssystem SunOS soll mit der Berkeley-Variante 4.2 bsd und AT&Ts System V zu einem neuen Standard verschmolzen werden.

*

BBC Brown Boveri AG: Der Schweizer Elektromulti hat - vorbehaltlich der Zustimmung der Berliner Wettbewerbshüter - eine 90prozentige Beteiligung an dem CAE/CAD-Software- und Systemhaus Cade in Laichingen bei Ulm erworben. Kurz zuvor hatte BBC mit dem schwedischen Konzern Asea fusioniert.

*

Borland International: Den Kauf des Softwarehauses Ansa hat der kalifornische PC-Software-Anbieter gut verdaut. Das erste Geschäftshalbjahr zum 30. September brachte einen Gewinnanstieg auf 4,85 (3,15) Millionen Dollar. Die Einnahmen schnellten von 14,4 auf 25,6 Millionen Dollar in die Höhe.

*

DeTeWe AG: Die Deutschen Telephonwerke haben im Rahmen einer Kapitalerhöhung eine "maßgebliche" Beteiligung an der Inso GmbH in Karlsruhe erworben. Dieses auf Personen- und Betriebsdatenerfassungssysteme spezialisierte Unternehmen arbeitete schon bisher mit DeTeWe zusammen und wird künftig seine Produkte über den neuen Partner vertreiben.

*

Datapoint Corp.: Bei rückläufigem Umsatz schaffte der von Asher Edelman geschluckte Arcnet-Anbieter im ersten Geschäftsquartal zum 31. Oktober den Sprung in die Gewinnzone. Bei Einnahmen von 70,2 (71,4) Millionen Dollar blieben nach dem Zugriff des Fiskus 886 000 Dollar hängen.

*

On-Line Software International Inc.: Das Softwarehaus hat sich für drei Millionen Dollar die Software Technologies and Research Inc. gekauft, ein auf CICS-Anwendungen im Versicherungsgewerbe spezialisiertes Beratungsunternehmen in Hartford/Connecticut.

*

Plessey Co.: Der britische Elektronikkonzern hat für 30 Millionen Pfund die Halbleiteraktivitäten der Ferranti Plc. übernommen. Es gibt Spekulationen, das Unternehmen wolle auch noch den defizitären Chipproduzenten Inmos aufkaufen. - Das Ergebnis von Plessey ging im zweiten Quartal um 25 Prozent auf 33 Millionen Pfund zurück. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand, Sir John Clark, mit einem "leicht" verschlechterten Resultat.

*

Sequent Inc.: Der amerikanische Hersteller von Parallelrechnern hat in München eine Niederlassung eröffnet, von der aus er seine Highend-Systeme vermarkten will. Dem OEM-Kunden Siemens (MX 500) hingegen will Sequent damit nicht in die Quere kommen. In Amsterdam gründete das US-Unternehmen eine Europa-Dependance.

*

Star Micronics: Der japanische Druckerhersteller folgt dem Vorbild der Konkurrenten und verlagert die Montage der Geräte für den europäischen Markt nach Wales.