Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DevOps-Konzepte in Deutschland


29.02.2016

Unternehmen ab 250 Mitarbeitern arbeiten lieber mit IT-Dienstleistern

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Laut einer Studie im Auftrag des Webhosters und Cloud-Spezialisten aus Texas, setzen Kunden in Deutschland bei DevOps Services meist aus Kostengründen auf externe IT-Dienstleister.

Für DevOps-Konzepte, eine Art "Kaizen" für Softwareentwicklung, Betrieb und Qualitätssicherung, werden hierzulande meist externe Dienstleister herangezogen. Der US-Anbieter Rackspace hat TNS Infratest mit einer Studie beauftragt, den Transformationsprozess zur Nutzung der Entwicklungsmethode näher zu beleuchten. 205 IT-Mitarbeiter oder Entscheider aus Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern in Deutschland wurden online zum Thema DevOps befragt.

Gemäß einer anderen Umfrage, die von Rightscale im Januar 2016 weltweit durchgeführt wurde, sei die Nutzung von DevOps insgesamt von 66 auf 74 Prozent gestiegen. Bei Großunternehmen sei man schon bei 81 Prozent angekommen, vermeldet Rackspace.
Gemäß einer anderen Umfrage, die von Rightscale im Januar 2016 weltweit durchgeführt wurde, sei die Nutzung von DevOps insgesamt von 66 auf 74 Prozent gestiegen. Bei Großunternehmen sei man schon bei 81 Prozent angekommen, vermeldet Rackspace.
Foto: Rackspace

So würden über zwei Drittel der Befragten, die DevOps-Konzepte implementiert oder geplant haben, auf externen Support vertrauen. Die wichtigsten Gründe dafür seien die geringeren Kosten und weniger Arbeit bei der Umgestaltung ihrer Infrastruktur. 48 Prozent hätten bereits DevOps-Konzepte oder -Praktiken eingeführt, 49 Prozent würden dies planen. Davon möchten wiederum 70 Prozent externe Dienstleister nutzen.

Diese Zahl deckt sich mit dem Ergebnis der gleichen Umfrage unter Firmen in Großbritannien, USA und Australien, wobei sich zeigte, dass die deutschen Unternehmen vorsichtiger sind im Hinblick auf den zu erwartenden Nutzen von externen Dienstleistungen. Ihre Bedenken gegenüber Outsourcing würden aber mit der Zeit geringer, so Rackspace.

Als Gründe für die Nichteinführung solcher Konzepte wurden unter anderem dringendere Prioritäten genannt, keine Relevanz für das Unternehmen oder, dass DevOps nur ein weiteres Modewort der Branche wäre. Laut Rackspace, die selbst DevOps-Dienste anbieten, seien die Argumente für ein Outsourcing bei 52 Prozent die geringeren Kosten, 42 Prozent glauben an eine verbesserte Produktivität, 38 Prozent sehen eine stärkere Ausrichtung auf Innovationen und eine schnellere Nutzung von Anwendungen. Eine agilere Infrastruktur wäre für 29 Prozent ein guter Grund.