Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.1992 - 

Zahl der offenen Stellen geht um 24 Prozent zurück

Unternehmen haben weniger Arbeit für qualifizierte DVler

FRANKFURT/MAIN (CW) - Der Arbeitsmarkt für qualifizierte Datenverarbeiter hat sich 1991 negativ entwickelt. Im jetzt erschienenen Arbeitsmarktbericht der Fachvermittlung (FV) für besonders qualifizierte Fach- und Führungskräfte stellen die Frankfurter Berufsberater ein Minus an offenen Stellen fest, aber immerhin ein leichtes Plus an Vermittlungen.

So verringerte sich laut Fachvermittlung die Zahl der offenen Stellen zum Jahresende 1991 um 160 (-24 Prozent) auf 500. Zum gleichen Zeitpunkt suchten 2100 Bewerber eine neue Position, dies seien also vier Prozent mehr gewesen als 1990. Insgesamt konnten die Frankfurter Berater im vorigen Jahr 760 Datenverarbeiter vermitteln, also neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die meisten Offerten kamen nach FV-Beobachtungen von Softwarehäusern und Unternehmensberatungen, weniger offene Stellen meldeten dagegen die Hardwarehersteller. Industrieunternehmen suchten

DV Spezialisten für technische Anwendungen, etwa auf dem CAD-Gebiet oder in der computerintegrierten Fertigung.

Als Einstellungsbedingung setzen die Betriebe, so die FV-Erfahrung, die Beherrschung mehrerer Programmiersprachen und der im Unternehmen angewandten Betriebssysteme voraus.

- Nach wie vor schwierig gestalte sich der Arbeitsmarkt für ältere DV-Kräfte mit speziellem Erfahrungshorizont.

- Unter den Berufsanfängern befanden sich neben Informatikern auch Mathematiker, Physiker und Elektroingenieure ebenso wie Betriebswirte und Wirtschaftsingenieure.