Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.1995

Unternehmen suchen am ehesten den Generalisten Maschinenbau: Re-Engineering ist heute noch kein Jobbeschaffer

Die Zahl der Anzeigen fuer Fach- und Fuehrungskraefte im Maschinen- und Fahrzeugbau stieg laut EMC im letzten Quartal 1994 im Vergleich zur entsprechenden Periode des Vorjahres um 20 Prozent. Heiner Poessnecker, Ex-Personalchef und jetzt selbstaendiger Berater und Trainer, kommentiert die Lage der DV-Experten in dieser Branche:

Die Zahlen der juengsten EMC-Stellenmarktanalysen lassen hoffen, dass es mit einem stark gebeutelten Wirtschaftszweig wieder aufwaertsgeht, nachdem das Angebot fuer Fach- und Fuehrungskraefte im Fahrzeug- und Maschinenbau in den letzten fuenf Jahren auf ein Drittel, das fuer DV-Spezialisten sogar auf ein Fuenftel schrumpfte.

Business Re-Engineering hat die Unternehmen veraendert, aber noch keine neuen Jobs gebracht. Langfristig wird fuer den Stellenmarkt jedoch ein Turnaround prognostiziert. Benoetigt werden Menschen mit einem multifunktionalen Skill-Profil, Generalisten, die in einer umgekrempelten Organisation zum Beispiel von der Bestellung des Kunden bis zur Auslieferung des Produktes verantwortlich sind.

Beim Fahrzeugbau ist zwischen Herstellern und Zulieferern zu differenzieren. Da sich die Hersteller mehr oder weniger einer Art Zwangsprozess unterwerfen, auf einer Fertigungslinie eine moeglichst grosse Vielfalt an Modellen zu bauen, wird sich aehnlich wie im Maschinenbau eine kundenindividuelle Variantenfertigung sehr stark auf die Zulieferer konzentrieren. Gerade in diesem Bereich sind die Prozesse am besten zu optimieren. Stichworte sind Wiederverwendbarkeit und Baukastensystem.

Das setzt weitestgehend den Einsatz von Standardsoftware voraus und erfordert Personal, das an der Schnittstelle zwischen Fachabteilung und Anwendungssystem flaechendeckendes Know-how vorweist, um die Fachabteilung zu bedienen, also im Ingenieurswissen kundige Organisatoren und Informatiker; oder besser organisations- und softwarekundige Ingenieure.

Die reinen Realisierer werden nur noch in wenigen Bereichen und auch nicht mehr lange benoetigt. Zudem muessen die Mitarbeiter hohe Erwartungen hinsichtlich der Honorare und Gehaelter, wie sie in den alten Zeiten der R/2-Goldgraeberstimmung existierten, zurueckschrauben.