Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2000 - 

Messe-Rundgang: Business Intelligence

Unternehmensleistung auf dem Prüfstand

Das Einsatzgebiet von Methoden und Produkten zur Entscheidungsunterstützung, zusammengefasst als Business Intelligence bezeichnet, hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt: Zunächst als Instrumentarium etwa zur Erzeugung von Reports (Datenstrukturierung und -aufbereitung) eingesetzt, werden BI-Lösungen inzwischen immer mehr zum festen analytischen Bestandteil kundenorientierter Applikationen im E-Business. Die Verlagerung von Geschäftsaktivitäten in Richtung Internet verschiebt auch das traditionelle BI-Anwendungsfeld vom Back Office in Richtung kundenbezogener Unterstützungsprozesse im Frontend-Bereich. Von Norbert Henkel*

Ziel dieser Neuorientierung ist es, Aktivitäten und Entscheidungen beispielsweise im Marketing und Vertrieb direkter zu unterstützen und zu bewerten, indem man zunehmend interne und externe Daten und fachliche Informationen durch immer vielfältigere betriebswirtschaftliche Analysen und Auswertungen erschließt und in neue Zusammenhänge stellt. Neben der Erweiterung von vorhandenen BI-Produkten für derartige Aufgaben zeichnet sich im Markt auch der Trend ab, Anwendungen für das Customer- Relationship-Management (CRM), den E-Commerce sowie das Supply-Chain- Management durch analytische Funktionen und Tools auszubauen. Die diesjährige Systems gibt dem Besucher eine gute Gelegenheit, sich in diesem Bereich über neue Produkte und Trends zu informieren. Ein Wermutstropfen ist dabei, dass Hersteller von BI-Lösungen wie NCR, Microstrategy, Oracle, Informix/Ardent, SPSS oder Informatica dieses Mal nicht dabei sind.

Am Candle-Stand hat sich SAS Institute eingefunden, um mit "SLA online" ein neu entwickeltes Service-Level-Management zu zeigen. Erstmals will man der Öffentlichkeit vermitteln, wie sich Service-Levels über das Web festlegen und proaktiv überwachen lassen. So ist es laut Hersteller möglich, Service-Levels innerhalb kürzester Zeit durch Ausfüllen eines Web-Formulars einzurichten. Das für den Benutzer eingestellte SLA (Service-Level-Agreement) lässt sich dann zusammen mit der neuen Mess-Software per Mausklick oder automatisch in Verbindung mit dem Signon-Verfahren über das Internet aktivieren. Das System weist dann auf drohende Verletzungen der Vereinbarungen hin.

Darüber hinaus stellt SAS eine neue Data-Mining-Lösung für das Optimieren der IT-Performance vor: Die Anwendung "TCP/IP" überwacht die Leistungsfähigkeit von Datennetzen und spürt Fehlerquellen zielsicher mit Hilfe des "Enterprise Miner" auf.

Unter dem Leitwort "The Execution of the Vision" präsentiert SAP (Halle A1, Stand 323) die Lösung ihrer Internet-Plattform "Mysap.com". Sie soll nahtlose Verbindungen von SAP- und Nicht-SAP-Anwendungen über das Web schaffen, so dass deren Funktionen und Dienstleistungen mittels Internet an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt bereitstehen. Für Fertigungs- und Versorgungsindustrie, den öffentlichen Sektor sowie Service- und Finanzdienstleistungen gibt es spezielle Branchenlösungen. Dabei will der Hersteller CRM, SCM, Business Intelligence sowie E-Commerce abdecken.

Hyperion (Halle A1, Stand 345/444) hat sich auf Software für die Unternehmenssteuerung spezialisiert, die Entscheidungsträger bei der Optimierung von Geschäftsabläufen unterstützen soll. In München zeigt der Hersteller mit der "Performance Scorecard" eine neue Web-basierende Anwendung, die dazu dienen soll, Unternehmensstrategien in Ziele und Maßnahmen umzusetzen, deren Machbarkeit zu überprüfen und deren Erfolg zu messen. Das Produkt integriert einen weltweit führenden Benchmarking-Provider und verfügt über ein Referenz-System von über 2000 Kenngrößen. Zudem unterstützt es laut Hersteller führende Scorecard-Frameworks wie "BSC", "Vital Signs" oder "EFQM".

Die "Web Site Analysis Suite" als weitere Neuheit dient zur Steigerung der Website-Effizienz und der Festigung von Kundenbeziehungen. Das E-CRM-Analyse-Produkt deckt das Nutzerverhalten von Kunden im Internet auf und liefert Auswertungen für das Controlling, die Planung und das Management einer Homepage. Als Erweiterung seines Produktangebots auf dem Gebiet der Finanzanalyse stellt Hyperion außerdem die beiden Anwendungen "Financial Management" und "Planning" vor.

Auf dem Gemeinschaftsstand von Hyperion wartet die 1996 in Kalifornien gegründete Acta Technology mit zwei neuen Modulen ihrer "Analysis eCache"-Familie (für das Personalwesen und die Betriebswartung) auf. Die Suite vorkonfigurierter Datenmodelle ist als Baukastensystem konzipiert. Die speziell auf SAP R/3 zugeschnittenen "Out-of-the-box"-Lösungen sollen die Analyse, Interpretation und Planung betriebswirtschaftlich relevanter Informationen dadurch erleichtern, dass sie es den Unternehmen ersparen, die Datenmodelle für bestimmte Auswertungen, etwa Olap-Analysen, selbst zu erstellen.

Baukästen für SAP /R3Aus den entsprechenden Daten lassen sich laut Acta in Echtzeit aktuelle wie auch historische Informationen zu Betriebsmitteln und Personalständen extrahieren. Besonders im B-to-B-Umfeld, also beim Handel zwischen Unternehmen, soll dies zunehmend eine Rolle spielen, wenn etwa autorisierte Geschäftspartner via Extranet auf unternehmensinterne Daten zugreifen.

In derselben Halle findet sich an gleicher Stätte wie im Vorjahr die Koblenzer MIK GmbH (Halle A1, Stand 19) ein. "Entdecken Sie Ihr Unternehmen" lautet hier das Thema. Der Anbieter will herausstellen, wie sich mit einer schnellen Olap-Datenbank einfach, fundiert und zielgerichtet analysieren und planen sowie das Reporting auf Basis einer konsistenten Datenbank vornehmen lässt. Die Controlling-Oberfläche "MIK-One" präsentiert sich mit weiteren Funktionen wie zum Beispiel "Slice & Dice" oder der Intranet-Fähigkeit.

Ebenfalls noch in Messehalle A1 präsentiert Sagent Technology (Halle A1, Stand 37) Version 4.2 der Data-Warehouse-Lösung. Zu deren wichtigsten Neuerungen gehören laut Hersteller eine verbesserte Aufbereitung und Darstellung der Informationen als Basis für analytische Applikationen sowie ein XML-basierter Informationsfluss über Wireless-Protokolle, Active Server Pages und HTML Style Sheets für automatisierte Kundeninformationssysteme. Dazu kommen eine Einbindung individueller Berichte und Analysen in Intranets/Extranets und eine Integration geografischer, demografischer und geschäftlicher Daten aus externen Quellen. Unterstützt werden jetzt auch Windows 2000 und aktuelle Versionen gängiger Datenbanksysteme.

In der benachbarten Halle lädt die Firma Cognos (Halle A2, Stand 338) in ihr Wiener Cafehaus zum Verweilen. Dabei können sich Besucher über die Bestandteile der BI-Suite des Herstellers informieren lassen. Ausstellungsschwerpunkte bilden die neuen Produktversionen, die in der Cognos-BI-Plattform vereint sind: "Cognos Query", eine Lösung zur Abfrage von Datenbanken im Web, sowie die Weiterentwicklungen von "Cognos Visualizer", einer Highend-Visualisierungssoftware, und "Cognos Decision Stream" für die Extraktion, Transformation und Überführung großer Datenmengen aus unterschiedlichen Transaktionssystemen in Data Marts.

Hummingbird (Halle A2, Stand 347) als Entwickler von Enterprise-Software-Lösungen für den Zugriff auf alle geschäftskritischen Informationen und Ressourcen stellt das unternehmensübergreifende "Enterprise Information Portal" vor. Laut Hersteller handelt es sich um eine individuell konfigurierbare Web-Plattform, über die Anwender zentral auf wichtige Informationen und Daten eines Unternehmens zugreifen können. Ferner sind klassische wie Web-basierte Connectivity-Lösungen sowie das ETL-Tool (Daten-Extraktions-, Transformations- und Lade-Werkzeug) "Genio" für Finanzdienstleister und die Informations-Abfragemaschine "Fulcrum SearchServer" für applikationsspezifische Lösungen zu sehen.

Der Messe-Schwerpunkt von Applix (Halle A2, Stamd 438) liegt auf einer Internet-fähigen Version von "Applix ITM 1", einer Analyselösung für komplexe Geschäfts- und Finanzanalysen. Sie lässt sich laut Hersteller nahtlos mit allen Web-Browsern integrieren und erlaubt den Zugriff auf die typischen "iTM1"-Funktionen. Mit der Web-Version lassen sich nunmehr Realtime-Olap-Analysen mit jedem Java-fähigen Browser erstellen. Die in einem multidimensionalen Olap-Würfel abgelegten Daten können zielgerichtet abgefragt und in einem Browser-Fenster dargestellt oder in ein Spreadsheet exportiert werden.

Der Messeschwerpunkt des schwedischen Anbieters Qliktech (Halle A2, Stand 503) liegt auf der interaktiven Datenrecherche, kombiniert mit Kartendarstellung und GIS-Funktionalität via "Qlikmap". Weitere Neuheiten sind "Qlikview Web Solution", die Client-Server-Lösung für die schnelle Datenbankrecherche via Internet und Intranet, "Qlikobjects" für die Einbindung von Tabellen oder Grafiken in Web-Seiten und "Qlikx" als Active-X-Version von "Qlikview".

Für alle Anbieter heißt es, unbedingt das "E" in Produkt- oder Lösungsnamen zu führen, und davon machen die Systems-Aussteller im Bereich Business Intelligence auch ausgiebig Gebrauch. Business Objects (Halle A3, Stand 225-01) präsentiert die "E-BI"-Suite, mit der sich eine umfassende Wissens-Management-Architektur unterstützen lassen soll. Hauptprodukte zur Messe 2000 sind das Abfrage- und Reporting-Tool "Business Objects", die mehrschichtige Thin-Client-Variante "Webintelligence", das Portal "Infoview", der Publishing-Server "Broadcast Agent" sowie das High-Performance-Analyse-Werkzeug "Set Analyzer".

Mit diesen Tools können Unternehmen im Intranet, im Extranet und in E-Business-Umgebungen auf Informationen zugreifen, sie analysieren und gemeinsam nutzen, so der Hersteller.

Die MIS AG (Halle A4, Stand 129/328, Microsoft-Partnerstand) hat mit "Collaborative Analytical Processing" (CAP) ein neues Konzept zum Einsatz von Business-Intelligence-Lösungen entwickelt. CAP soll das BI-Potenzial um Groupware-Funktionen erweitern. Unter dem Themenschwerpunkt "Knowledge-Management" wird darüber hinaus das Content-Management-System "MIS Ecetera" gezeigt.

Scorecard als FrühwarnsystemNeue Lösungen für das Enterprise-E-Business-Performance-Management offeriert der Balanced-Scorecard-Spezialist Corvu (Halle B1, ASP-Forum) den Besuchern: "Corportfolio" und "Scorecard Express" erweitern das Produktspektrum nach oben und nach unten. Beide Produkte erfüllen die zentralen Anforderungen an innovative Business-Intelligence-Anwendungen nach Flexibilität, Schnelligkeit und Frühwarnung. "Corportfolio agiert laut Hersteller ähnlich wie ein Online-Portal, indem es über einen Browser auf einer einzigen Plattform sämtliche relevanten Unternehmensdaten vereint und verfügbar macht, während "Scorecard Express" sich an kleinere Unternehmen oder einzelne Fachbereiche richtet und diesen ein kostengünstiges Kennzahlensystem bietet.

Anwendungsszenario für BI-KomplettlösungEin Demopunkt des durch einen Mittelweg getrennten IBM-Standes (Halle B4, Stand 159/258 - 261/458) erklärt der Hersteller anhand eines Beispiels, wie sich BI- und E-Business-Lösungen umsetzen und miteinander integrieren lassen. So wird gezeigt, wie sich mit Hilfe von Data Mining Informationen zur Erstellung detaillierter Kundenprofile für spezifisch zugeschnittene Marketing-Maßnahmen gewinnen lassen und wie die Ergebnisse in CRM, SCM, E-Commerce bis hin zum Mobile-Computing einfließen.

Auf dem IBM-Partnerstand ist auch die Münchener Soft M AG (Halle B4, Stand 159/258), Anbieter von ERP-Lösungen für mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum, anzutreffen. Mit einem neuen E-Business-Ansatz auf Basis des XML-Standards kann laut Anbieter das gesamte ERP-Spektrum im Web zur Verfügung gestellt werden. Als bereits realisierte Lösungen sind der Web-Shop für den B-to-B-Bereich und ein Portal zu sehen. Weitere Schwerpunkte sind zusätzliche Funktionen des ERP-Pakets "Soft M Basis/400" in Rechnungswesen, Fertigung und Logistik, eine integrierte Business-Intelligence-Lösung sowie die Erweiterung des Marketing-Moduls zu einer CRM-Lösung.

Im C-Hallenbereich ist Actuate (Halle C2, Stand 233-422) angesiedelt. Unter dem Begriff "E-Reporting for e.Business" hat das Unternehmen aus San Franzisko eine objektorientierte Technologie am Markt etabliert, die Geschäftsinformationen online bereitstellt. Actuate entwickelt Web-basierte Lösungen für Applikationen wie Internet-Marktplätze, Customer- Relationship-Management und Beschaffung. Die E-Reporting-Suite bezeichnet der Hersteller als ein Reporting-System für Internet und Intranet mit einem zentralen Reporting-Server zum Verwalten und Versenden von Reports.

Brio Technology (Halle A6, Stand 129/9) stellt die jüngste Version seiner Softwarefamilie "Brio One" vor. Mit dieser "Plattform für Unternehmen, die Web-, Internet-, Intranet- und Extranet-Technologien strategisch einsetzen", lassen sich Daten aus praktisch allen Quellen und Anwendungen im Unternehmen verknüpfen, auswerten und die Ergebnisse in einem Web-Portal an jedem Arbeitsplatz mit Web-Browser darstellen. Die Endbenutzer sollen die Analysen und die Portaldarstellung leicht an den individuellen Bedarf anpassen können.

*Norbert Henkel ist freier Journalist in Baden-Baden.

Die AnbieterSAS Institute, HeidelbergCandle-Stand

SAP, Walldorf, (Halle A1, Stand 323)

Hyperion, Frankfurt/M.,(Halle A1, Stand 345/444)

Acta Technology, Frankfurt/M., (Gemeinschaftstand von Hyperion)

MIK GmbH, Konstanz, (Halle A1, Stand 19)

Sagent Technology, Grasbrunn, (Halle A1, Stand 37)

Cognos, Frankfurt/M., (Halle A2, Stand 338)

Hummingbird Hamburg, (Halle A2, Stand 347)

Applix, München, (Halle A2, Stamd 438)l

Qliktech, Lohfelden, (Halle A2, Stand 503)

Business Objects, Köln(Halle A3, Stand 225-01)

MIS AG, Darmstadt, (Halle A4, Stand 129/328, Microsoft-Partnerstand)

Corvu, München, (Halle B1, ASP-Forum)

IBM, Böblingen, (Halle B4, Stand 159/258 - 261/458)

Soft M AG, München, (IBM-Partnerstand Halle B4, Stand 159/258),

Actuate, München,(Halle C2, Stand 233-422)

Brio Technology, München, (Halle A6, Stand 129/9)

Abb: Vor allem Marketing und Vertrieb haben in den letzten Jahren den Vorteil von Business-Intelligence-Lösungen entdeckt. Quelle: Imis/CW