Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.08.1991 - 

Leidtragende sind wieder einmal die Anwender

Unterschiedliche Ansichten über OS/2 entzweien Microsoft und IBM

MÜNCHEN (jm) - Das Rätselraten um Microsofts Pläne für DOS, Windows und OS/2 geht weiter: Im vorläufig letzten Kapitel beschreibt Microsoft das langsame Ende von OS/2. Man wolle Version 3.0 über Bord werfen; bisherige OS/2-Anwender könnten auf den New-Technology-Kernel (NT) und Windows migrieren, die in einem Produkt aufgehen sollen.

Die Kehrtwende des PC-Betriebssystem-Primus hatte sich schon früher angedeutet. Microsofts Senior Vice-President für Systemsoftware, Steve Balmer, sorgte mit Äußerungen für Unruhe, die New Technology firmiere im internen Microsoft-Sprachgebrauch ab sofort unter "Windows New Technology".

Bemerkenswert war vor allem, daß er für dieses "neue" Produkt nicht nur bereits einen Auslieferungstermin nannte - nächstes Jahr - , sondern auch feststellte, Windows NT werde ohne volle OS/2-Unterstützung bleiben. Microsoft wolle das OS/2-API aus dem 32-Bit-NT-Kernel ausgliedern, dieser werde denn auch nur DOS und Windows bedienen.

OS/2, Version 3.0, charakterisierte Balmer in einem Gespräch als Vertragsarbeit für IBM. Er ließ es sich in diesem Zusammenhang nicht nehmen, auf die mangelnde Kooperationsbereitschaft von Big Blue hinzuweisen .

Nach Ansicht von Marktkennern widersprach sich Balmer allerdings mit der Aussage, Microsoft habe NT immer schon als eigenständige Einheit, losgelöst von OS/2, Version 3.0, positioniert. Noch im Januar 1991 hatte die Gates-Company nämlich gemeldet, daß Version 3.0 auf dem NT Kernel aufbaue und sowohl DOS als auch Windows 3.0 unterstützen werde; ferner bediene sie die 32-Bit-Version der DOS-Erweiterung, Windows-32, den OS/2-Presentation-Manager (PM) sowie Posix-Applikationen.

Auch die ACE-Mitglieder warben anläßlich der Gründung der Industriegruppierung mit weitestgehender Unterstützung aller möglichen Applikationen unter der Betriebssystem-Plattform OS/2 3.0 und deren NT-Technologie. Sie müssen sich jetzt düpiert vorkommen.

Opfer von Microsofts-Produktpolitik wären einmal mehr auch Software-Entwickler, die für 3000 Dollar OS/2 Entwicklerpakete gekauft haben und nun nicht wissen, welchen Zielbahnhof der Betriebssystemzug anlaufen wird.

Microsofts OS/2-Strategie dürfte überdies zu erheblichen Verunsicherungen bei Großanwendern führen, die Investitionsentscheidungen für zukünftige Betriebssystem-Plattformen zu treffen haben.