Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1975

Unterschrift im Direktzugriff

WIEN - Schlechte Zeiten für Scheckfälscher: Die Unterschriften von Bankkunden werden an den Kassenschaltern der Österreichische Creditanstalt: Bankverein, Wien, mit Hilfe von Plasma Displays PTS 6351 identifiziert, die an Philips Banken-Terminals der PTS 6000-Serie angeschlossen sind. Die Namenszüge der Kunden sind in einer zentralen Datei digital gespeichelt und können auf dem Display-Feld (256 x 80 Leuchtpunkt-Matrix) als genaue Kopien der Original-Signaturen dargestellt werden. Kernstück des PTS 6351 ist ein mit Neon-Gas gefüllter rechteckiger Bildschirm in den Abmessungen 19,5 x 6 cm, auf dem außer grafischen Darstellungen auch 288 alpha-numerische Zeichen (36 Zeichen in 8 Zeilen) wiedergegeben werden können. Die Creditanstalt Bankverein ist das erste Geldinstitut, das mit diesem Bildschirmgerät für den Unterschriftenvergleich arbeitet.

Bleibt abzuwarten, ob die Österreichische Großbank durch den Einsatz des Unterschriften-Displays auch einen echten Rationalisierungseffekt erzielt. Bemerkenswert immerhin, daß hier Neuland betreten wird. (pi)