Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1981

Untersuchung über Marktentwicklung:\ Portabler Software gehört die Zukunft

SAN JOSE (CW) - Bessere Software wird nach Meinung der Strategic Incorporated, San Jose, entscheidend dazu beitragen, Mikrosysteme auf breiter Basis einzusetzen. Unter Berücksichtung weiterer Preisnachlässe durch neue Technologien auf Hardware-Seite prognostizieren die amerikanischen Marktforscher ein Marktvolumen von zwölf Milliarden Dollar für 1985.

Der Transfer bewährter Systeme und Methoden großer Computersysteme wird den Weg ebnen, auf dem Mikrosektor die noch existierenden Hemmnisse für einen breitgefächerten Einsatz zu beseitigen.

Die Software habe sich in den letzten sechs Jahren von binärer Maschinencodierung zu höheren Programmiersprachen, Datenmanagementsystemen und portablen Modulen entwickelt, heißt es in dem Report "Strategien der Personal-Computer-Hersteller".

Heute existierende Microcomputersysteme verlangten zuviel technisches Verständnis, um sich auf ganzer Linie durchsetzen zu können. Der Markt verlange für viele spezifische Applikationen Programme, die benutzerfreundlich seien, "Idiot-Proof", wie die Amerikaner sagen, zudem flexibel und ausgetestet. Strategic erkennt einen Trend hin zur Standard-Software, da die Erstellung individueller Programme zu zeitaufwendig sei.

Die Software der Zukunft werde sich dadurch auszeichnen, daß integrierte Tool-Sets zur Generierung eingesetzt werden. Die Amerikaner führen "Unix"-Programme als ein gelungenes Beispiel an, bei denen es möglich ist, den Output eines Programmes zum Input eines nächsten zu machen. Verschiedene Formatierungen seien ebenso wie andere Funktionen integriert, so daß sich der Programmieraufwand verringere.

Die Hardware-Hersteller, so das Fazit der Marktforscher, hätten inkompatible Hard- und Software entwickelt, um den Benutzer an ihr eigenes System zu binden. Portable Software jedoch weiche diese Strategie auf, so daß man diesen Markt nur als "Software-abhängigen" Bereich begreifen könne.