Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.1975 - 

Philips Electrologica

UPDATA - Software für Sammelsysteme

DÜSSELDORF - Philips Electrologica wird im Frühjahr 1975 bei Großkunden Updata einführen. Diese Software ermöglicht nicht nur Bestandsabfragen und -veränderungen, sondern gleichzeitig intelligente Datenerfassung und die Nutzung von X 1150 als Kommunikationssystem.

Mit Updata ist das schon seit Anfang 1973 eingeführte und in zahlreichen Installationen eingesetzte DATA X 1150-Softwarepaket erweitert worden. Heinz Nippert, Leiter des Geschäftsbereichs Datenerfassung der Philips Electrologica GmbH zur Trendentwicklung: "Generell ist zu sagen, daß aus der Sicht des Anwenders der Schwerpunkt auf dem Gebiet der Software liegen wird." Das Leistungsvermögen des 72 K System-Prozessors - er ist auf 96 K erweiterbar - kann jetzt für zusätzliche Aufgaben genutzt werden: Neben der programmgesteuerten Datenerfassung, der Datenfernübertragung und dem Drucken wird erstmals der gleichzeitige Direktzugriff auf Datenbestände ermöglicht. Anstelle des bisher bei Datensammelsystemen üblichen sequentiellen Zugriffs auf Tabellen kann nunmehr index-sequentiell auf notwendige Daten zugegriffen werden, so daß sie unmittelbar auf dem Bildschirm erscheinen, wo sie verglichen, geprüft, verändert, gelöscht oder für die Generierung neuer Daten herangezogen werden -gleichgültig, ob die Daten aus einer oder aus mehreren Dateien abgerufen werden. Updata lastet somit die Hardware-Komponenten des Systems besser aus.

Keine Neueingabe von geprüften Daten

Diese Software ermöglicht nicht nur die intelligente Datenerfassung, sondern zugleich auch die Verwaltung von Dateien. Eine Leistungssteigerung entsteht weiterhin durch die fehlerfreie Generierung von Daten aus geprüften Beständen im Direktzugriff, da sollte Daten nicht mehr neu eingegeben werden müssen. Der Zugriff auf maximal 48 verschiedene Felder in Bestandsdatensätzen (aus bis zu drei Indexdateien je Arbeitsgebiet) macht das System flexibel.

Viele Eingabearbeiten, die einer Datatypistin übertragen werden mußten, entfallen somit. Die Eingabe über den Bildschirm kann vielmehr schon vom Sachbearbeiter vorgenommen werden. Er wird jetzt in die Lage versetzt, eilige Informationen (zum Beispiel bei der Auftragsbearbeitung, bei Abfragen von Lagerbeständen, Stücklisten, Umsätzen, Preisen, Artikelbezeichnungen, Anschriften, Kontoständen usw.) selbst unmittelbar abzurufen, zu kontrollieren und zu korrigieren. Im Zusammenhang mit der Plattenkapazität wird auf diese Weise eine schnellere Auftragsbearbeitung mit Bestandsfortschreibung möglich. Gleichzeitig kann auf ein on line-Display-System verzichtet werden.

Zahlreiche Anwendungsbereiche

Updata erleichtert und beschleunigt jedoch nicht nur die Lagerbestandsführung.

Diese Software ist in zahlreichen Anwendungsbereichen einsetzbar, so im Versicherungswesen, wenn Versicherungsnummern abgerufen, Prämien geändert oder der Familienstand korrigiert werden muß. In Krankenhäusern kontrolliert Updata die Patientenkartei, im Bauwesen können in Bruchteilen von Sekunden Teile der Betriebsabrechnung abgerufen werden, und in Hotels werden Auskunftssysteme möglich. Einsatzmöglichkeiten sind jedoch auch im Personalwesen zu sehen:

Personalstammdaten stehen in kürzester Zeit zur Verfügung.

Updata ist im Zusammenhang mit der Version zwei des Systems X 1150 einsetzbar, das mit einer Hardware-Kapazität von 72 K arbeitet. Die maximale Satzlänge beträgt 749 Zeichen. pi