Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

UPDATE: 1&1 senkt mit Hilfe neuer Kooperationspartner DSL-Preise

02.07.2007
(Neu: Zusammenarbeit mit Telefonica, Hintergrund)

(Neu: Zusammenarbeit mit Telefonica, Hintergrund)

KÖLN (Dow Jones)--Der Telekommunikationsanbieter QSC hat mit der 1&1 Internet AG einen Vertrag zur Vermarktung von ADSL2+-Anschlüssen abgeschlossen. Mit der Tochtergesellschaft der United Internet AG gewinne das Unternehmen nach HanseNet und freenet einen weiteren Wholesale-Partner, der auf Basis der QSC-Netzinfrastruktur DSL-Produkte vermarktet, teilte QSC mit Sitz in Köln am Montag mit.

Zudem arbeitet 1&1 künftig mit dem Netzbetreiber Telefonica zusammen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Montag berichtet. Damit leite das Unternehmen eine neue Preisrunde unter den Internetanbietern ein. Bisher hatte 1&1 lediglich als Wiederverkäufer von DSL-Anschlüssen der Deutschen Telekom fungiert, was Preissenkungen erschwerte.

Aufgrund der Kooperationen sei 1&1 nun in der Lage, DSL-Komplettangebote zu machen, so die Zeitung. Ab sofort brauchten Kunden zum Standard-Kommunikationspaket für unlimitiertes Telefonieren und Surfen anders als bisher keinen Telefonanschluss der Deutschen Telekom mehr. Das Komplettangebot koste knapp 30 EUR im Monat für 2 Megabit je Sekunde Übertragungsgeschwindigkeit. Einige Konkurrenten haben den Preis für vergleichbare Angebote erst vor wenigen Wochen auf 35 EUR gesenkt. Auch mit ihrem Hochgeschwindigkeitspaket unterbiete 1&1 nun die meisten Konkurrenten.

Weitere Kooperationen mit anderen Netzbetreibern seien geplant, sagte 1&1-Vorstand Andreas Gauger der FAZ. Zu den Verhandlungspartnern gehöre auch die Telekom, deren Netz mehr als 90% der Bevölkerung abdeckt. Allerdings müsse sie im Falle einer Zusammenarbeit auf den bisher obligatorischen Telefonanschluss verzichten. 1&1 habe ein System entwickelt, mit dem das Unternehmen für jeden Kunden den besten Netzbetreiber auswählen könne, sagte Gauger.

Das Telefonica-Netz deckt zurzeit rund 60% der Bevölkerung ab, vor allem in den Ballungszentren. "Wir werden die Abdeckung schon bald spürbar erhöhen", sagte Gauger.

Webseiten: http://www.qsc.de

http://www.united-internet.de

DJG/pia/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.