Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Update 4.5 von Small Business und Back Office Server

Update 4.5 von Small Business und Back Office Server Leichtere Back-Office-Administration

19.03.1999
MÜNCHEN (CW) - Mit "Back Office Server 4.5" konsolidiert Microsoft das Spektrum seiner Back-Office-Produktfamilie. Zu den Update-Features der Suite gehören die vereinfachte Konfiguration und eine Management-Konsole. Parallel dazu und in gleicher Version kommt auch der "Small Business Server" (SBS).

Viele Microsoft-Kunden wünschen sich laut Vice-President Rich Tong einen geringeren Verwaltungsaufwand beim Einsatz von mehreren Servern. Mit Version 4.5 des Back Office Server soll nun eine beschleunigte Server-Konfiguration während der Installation möglich sein. Das Update erkennt eine bestehende Konfiguration automatisch und empfiehlt daraufhin die Installation von Komponenten sowie Service Packs. Außerdem werden zahlreiche allgemeingültige Parameter vorab mit Standardwerten belegt.

Hinzu kommen Features, mit denen der Einsatz in Außenbüros oder dezentralen Abteilungen automatisiert werden kann. So läßt sich von einem konfigurierten Server automatisch ein Setup-Script erstellen und auf anderen Rechnern wiederverwenden. Der Installations-Assistent erlaubt es dem Administrator, ein einzelnes Server-Script über mehrere hundert Maschinen zu replizieren, wobei Computernamen und andere Parameter nach Bedarf angepaßt werden können. Das Tool "Branch Office Setup Scenario" generiert die Einstellungen für einen entfernten Server, wenn dieser beispielsweise an einen bereits existierenden Exchange- oder Systems-Management-Server angebunden werden soll.

Für die Administration des laufenden Betriebs hat Microsoft den "Back Office Server Manager" eingeführt. Er beinhaltet Konsolen für Helpdesk-Techniker sowie für Web-, Außenstellen- und zentrale IT-Administratoren. Jeder Konsolentyp kann mit den Lösungen von Drittanbietern oder Eigenentwicklungen erweitert werden.

Außerdem soll Back Office Server den Weg in Richtung Distributed Internet Applications (DNA) ebnen. Die dazu notwendigen Schlüsselapplikationen sind laut Microsoft im Paket enthalten: ein Web-, E-Mail-, Workgroup-, Datenbank- und Suchmaschinen-Server sowie Dienste für die Host-Integration, den Internet-Zugang und das Desktop-Management. Alle Komponenten, die zur Erstellung von Office-2000-kompatiblen Anwendungen erforderlich sind, seien ebenfalls im Paket verfügbar. Dazu gehört beispielsweise das Olap- Modul von SQL Server 7.0, um Excel-, E-Mail- und Workgroup- Funktionen aus Exchange und Outlook zu integrieren. Zum Einstieg in die Web-Entwicklung läßt sich eine "Intranet Starter Site" aufsetzen, die sieben Basisapplikationen enthält, darunter News, Dokumentenarchiv, Veranstaltungskalender und Diskussionsforen.

Auch der Small Business Server, der in Version 4.5 den Anschluß von bis zu 50 Workstations erlaubt, kommt mit einer verbesserten Setup-Engine und einem "Remote Administration Tool". Eine leichtere Verwaltung verspricht zudem der "Internet Verbindungsassistent" und das "Server Status Tool". Beide Produktpakete sind derzeit im Betatest und sollen noch in der ersten Hälfte 1999 zur Verfügung stehen.

Gebündelt

Die Version 4.5 von Back Office Server und Small Business Server enthalten

-NT Server 4.0, -IIS 4.0, -NT Option Pack, -SQL Server 7.0, -Exchange Server 5.5, -Proxy Server 2.0 und -Service Pack 4.

Hinzu kommt beim Back Office Server

-SMS 2.0, -Site Server 3.0 und -SNA Server 4.0.