Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2009

UPDATE: ABB-Nettogewinn sinkt im 2. Quartal um 31%

(NEU: Details)

(NEU: Details)

Von Goran Mijuk DOW JONES NEWSWIRES

ZÜRICH (Dow Jones)--Die ABB Ltd hat im zweiten Quartal erneut unter der Wirtschaftskrise gelitten und unterm Strich 31% weniger verdient. Dem in den kommenden Quartalen weiterhin schwierigen Marktumfeld will ABB mit Kostensenkungsmaßnahmen gegensteuern und so die meisten seiner mittelfristigen Ziele erreichen, wie der schweizerische Technologiekonzern am Donnerstagmorgen bei der Vorlage von Zweitquartalszahlen mitteilte.

Im Berichtszeitraum fiel der Nachsteuergewinn auf 675 Mio von 975 Mio USD im Vorjahresquartal. Das Unternehmen übertraf damit die Prognosen der Analysten von im Schnitt 602 Mio USD. Die Zurückhaltung der Kunden lässt sich auch am Rückgang des Auftragseingangs um 35% auf 7,31 Mrd USD ablesen.

Der Umsatz ging im abgelaufenen Quartal um 12% auf 7,92 Mrd USD zurück. Analysten hatten an dieser Stelle mit 8,04 Mrd USD etwas mehr erwartet. Hier machte sich die mittlerweile auch in Asien sowie dem Nahen Osten rückläufige Nachfrage bemerkbar. Zuletzt hatte ABB in diesen Regionen dem weltweiten Abwärtstrend noch trotzen können.

CEO Joe Hogan zufolge gestaltet sich das wirtschaftliche Umfeld "weiterhin schwierig". Allerdings macht der Manager auch Wachstumschancen aus, die sich aus der Integration von erneuerbaren Energien in das Stromnetz ergäben. Diese werde ABB weiter nutzen und gleichzeitig die Kosten senken. Im vergangenen Jahr hatte ABB ein Kostensenkungsprogramm gestartet, mit dem bis 2010 Einsparungen von bis zu 2 Mrd USD erzielt werden sollen.

Derzeit leidet der Konzern unter der restriktiven Kreditvergabe für Infrastruktur-Projekte. Die staatlichen Konjunkturprogramme brauchen nach Einschätzung des CEO noch etwas Zeit, um Wirkung zu zeigen.

Webseite: www.abb.com

Von Goran Mijuk, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 102,

unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/eyh/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.