Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.2010

UPDATE: ABB steigt aus Bieterwettstreit um britische Chloride aus

(NEU: Einzelheiten)

(NEU: Einzelheiten)

Von Martin Gelnar DOW JONES NEWSWIRES

ZÜRICH (DOW JONES)--Der schweizerische Industriekonzern ABB zieht sich aus dem Bieterwettstreit um die britische Chloride Group zurück. Wie die ABB Ltd am Donnerstag mitteilte, will sie ihre Offerte für den Anbieter von unterbrechungsfreier Stromversorgung nicht aufbessern, nachdem sie von dem US-Wettbewerber Emerson Electric um 50 Pence je Aktie überboten worden war.

"Auch wenn wir immer noch einen beachtlichen Wert in einem Zusammenschluss von ABB und Chloride sehen und das Management von Chloride sehr schätzen, müssen wir bei der Bewertung möglicher Akquisitionen jedoch diszipliniert vorgehen", sagte ABB-CEO Joe Hogan laut Mitteilung.

Die Emerson Electric Co aus St. Louis hatte zuerst Interesse an der in London ansässigen Chloride gezeigt. Eine erste Offerte von 723 Mio GBP bzw 275 Pence je Aktie hatte Chloride jedoch als zu gering zurückgewiesen. ABB hatte 325 Pence je Anteilsschein bzw insgesamt 860 Mio GBP geboten und sich mit der Geschäftsleitung von Chloride Anfang Juni auf den Angebotspreis geeinigt, doch hatte Emerson Electric sein Übernahmeangebot am Dienstag um 100 auf 375 Pence je Aktie oder insgesamt 997 Mio GBP verbessert. Zudem will Emerson den Aktionären die von ihnen erwartete Dividende von 3,3 Pence je Aktie zahlen. Das Board der britischen Gesellschaft hatte sich daraufhin für die Offerte von Emerson Electric ausgesprochen.

Der Rückzug von ABB kommt für Marktteilnehmer nicht überraschend. Viele Analysten hatten gewarnt, das Rennen um Chloride könne zu einem überhöhten Übernahmepreis führen. ABB-Finanzvorstand Michel Demare hatte vor Kurzem aber erklärt, der Industriekonzern kenne "seine Grenzen" im Hinblick auf Zukäufe. Dass ABB sich nun auch daran halte und diszipliniert vorgehe, sei gut, sagte Richard Frei, Analyst bei der Zürcher Kantonalbank.

ABB hat in diesem Jahr bereits verstärkt zugekauft und unter anderem 1 Mrd USD für den Softwareanbieter Ventxy ausgegeben. Seine Beteiligung an der indischen Tochtergesellschaft ABB Limited Indien hat der Konzern für rund 965 Mio USD auf 72% von 52% aufgestockt und das US-Meßtechnikunternehmen K-TEK für einen ungenannten Preis übernommen.

Webseite: www.abb.com -von Martin Gelnar, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/sha/cbr/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.