Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2007

UPDATE: Adva schickt Aktie mit Gewinnwarnung auf Talfahrt

(NEU: CFO-Interview, Aktienkurs)

(NEU: CFO-Interview, Aktienkurs)

Von Stefan Paul Mechnig

Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Telekommunikationsausrüster Adva AG Optical Networking ist im zweiten Quartal unerwartet in die roten Zahlen gerutscht und hat seine Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt. Das führte am Donnerstag zu einem zweistelligen Kurseinbruch, der die Aktie mit weitem Abstand zum Hauptverlierer im TecDAc machte. Sein Umsatzziel für das Quartal übertraf das Unternehmen jedoch und bekräftigte den entsprechenden Ausblick für 2007. Auch an der Mittelfristprognose mit kräftigem Margenwachstum hält Adva fest.

Die Gesellschaft aus Martinsried bei München erzielte im zweiten Vierteljahr unter dem Strich einen Verlust von 2 Mio EUR nach einem Gewinn von 1,4 Mio EUR in der Vergleichsperiode 2006. Das um Abschreibungen bereinigte Betriebsergebnis ging auf 3 (Vorjahr 3,5) Mio EUR, die Marge auf 4% zurück. Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten hatten eine Steigerung auf 5 Mio EUR erwartet. Das führte dazu, dass die Aktie am Vormittag um knapp 13% auf rund 6,20 EUR verlor.

Adva begründete den Ergebnisrückgang vor allem mit geringeren Produktmargen. Der Anteil an Geschäft mit niedrigeren Margen sei gewachsen, erläuterte Finanzvorstand Andreas Rutsch im Gespräch mit Dow Jones Newswires. Hinzu kamen höhere Forschungsausgaben und eine Fehlbuchung: Teile der Umsatzkosten vom Anfang des Jahres seien erst im zweiten Quartal erfasst worden. Rutsch räumte ein, dass das Reporting nicht voll funktioniert habe. Man habe umgehend Schritte unternommen. Unter anderem will Adva die Datenverarbeitung vereinheitlichen.

Die bereinigte operative Marge soll gleichwohl in diesem Jahr nur noch bei 7% und damit um zwei Prozentpunkte niedriger ausfallen als bisher geplant. Für 2008 und 2009 halte Adva aber weiter daran fest, Margen zwischen 10% und 13% zu erwirtschaften, sagte Rutsch. Auch an dem Ziel, mindestens mit dem erwarteten Marktwachstum von 20% bis 25% Schritt zu halten, ändere sich nichts. Das Unternehmen, das unter anderem Komponenten für Glasfaserleitungen liefert, sieht einen steigenden Bedarf von Unternehmen und Privatleuten an Breitbandübertragungen und entsprechend eine wachsende Nachfrage bei den Netzbetreibern.

Im zweiten Quartal fuhr Adva denn auch einen um 64% höheren Umsatz von 67,5 Mio EUR um, womit die eigene und die Prognose der Analysten übertroffen wurde. Das starke Wachstum ist allerdings auch auf die Übernahme eines Unternehmens zurückzuführen. Für ganz 2007 erwartet Adva weiter einen Anstieg der Erlöse auf mindestens 267 Mio EUR.

Webseite: http://www.advaoptical.com

-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires; + 49 (0) 211 - 13 87 213

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.