Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.2008

UPDATE: Air Berlin schaltet BaFin im Streit mit Dresdner ein

(NEU: Aussagen des BaFin und der Dresdner Bank, Aktienkurs) Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des BaFin und der Dresdner Bank, Aktienkurs) Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

RICKMANSWORTH (Dow Jones)--Die Air Berlin plc, Rickmansworth, hat angesichts der Reduzierung ihres Aktienkurszieles durch die Dresdner Bank die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um eine Untersuchung gebeten. Der Airlinevorstand sehe das Verhalten der Dresdner Bank in mehrfacher Hinsicht als "aufsichtsrechtlich" und möglicherweise auch "strafrechtlich" relevant an, schreibt CEO Joachim Hunold in einem am Freitag an die Behörde geschicktem Brief.

Die Investmentbankabteilung der Dresdner Bank hat den weiteren Angaben zufolge den Kurs der Air Berlin-Aktie am 17. Juli auf Null heruntergestuft und eine Verkaufsempfehlung erteilt. Diese Researchanalyse habe den "unzutreffenden Eindruck" erweckt, dass die Airline kurz vor der Insolvenz stehe. Dieser Bericht habe sich "erheblich negativ" auf den Aktienkurs ausgewirkt, hieß es weiter.

Air Berlin bittet die Behörde um eine Untersuchung auf mögliche Marktmanipulation und verbotene Insidergeschäfte und verweist darauf, dass die Bank "unmittelbar vor als auch nach" der Veröffentlichung des Berichts umfangreiche Transaktionen mit Air-Berlin-Aktien getätigt habe. Außerdem bittet der CEO die BaFin um eine Untersuchung, ob die Bank gegen ihre Sorgfaltspflicht bei der Erstellung des Berichtes verstoßen habe. Das BaFin bestätigte am Freitag den Eingang des Schreibens. "Wir schauen uns den Vorgang an", sagte eine Sprecherin Dow Jones Newswires auf Anfrage. Wie viel Zeit dies in Anspruch nehmen werde, sei derzeit nicht absehbar.

Die Dresdner Bank enthielt sich eines detaillierten Kommentars zu den Vorwürfen. Es liege keine Anfrage des BaFin vor, sagte ein Sprecher der Investmenttochter Dresdner Kleinwort. Aus diesem Grund könnte keine Stellung genommen werden.

Der Kurs der Air-Berlin-Aktie verliert bis 16.00 Uhr knapp 0,3% auf 3,42 EUR.

Webseite: http://www.airberlin.com http://www.bafin.de -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.