Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.2010

UPDATE: Alstom steigert Gewinn 2009/10 wie erwartet um 10%

(NEU: weitere Einzelheiten, Dividende, Aktienkurs) Von Adam Mitchell DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: weitere Einzelheiten, Dividende, Aktienkurs) Von Adam Mitchell DOW JONES NEWSWIRES

PARIS (Dow Jones)--Der französische Kraftwerksbauer Alstom hat seinen Nettogewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 um 10% auf 1,22 Mrd EUR gesteigert und damit die Analystenprognosen (1,24 Mrd EUR) knapp erreicht. Der Umsatz stieg dank des noch hohen Auftragsbestands um 5% auf 19,65 Mrd EUR, wie die Alstom SA, Paris, am Dienstag mitteilte. Im Geschäftsjahr per Ende März erhielten die Franzosen aber nur noch neue Aufträge über 14,9 Mrd EUR, das war ein Rückgang von 39%.

Angesichts der Wirtschaftskrise sei die Nachfrage nach Kraftwerken deutlich zurückgegangen. Im Transportgeschäft habe Alstom dagegen weniger stark zu kämpfen gehabt, die Regierungen hätten weiterhin in den Personenverkehr investiert. Alstom ist ein großer Hersteller von Zügen.

Der gesamte Auftragsbestand sank um 7% auf 42,56 Mrd EUR. Dies entspreche aber immer noch dem Umsatz von 26 Monaten, teilte der Konzern weiter mit. Die Dividende für das vergangene Geschäftsjahr per Ende März soll auf 1,24 EUR je Aktie erhöht werden, von 1,12 EUR im Vorjahr.

Während Alstom bei Ausbruch der Krise noch etliche große Aufträge abzuarbeiten hatte und somit gut beschäftigt blieb, muss der Konzern jetzt darauf warten, dass das Kundenvertrauen wieder zunimmt und sich das Auftragsbuch wieder füllt. Das erste Halbjahr des neuen Geschäftsjahres werde denn auch nicht "berauschend" und die Umsätze dürften niedriger ausfallen als im Vorjahr, sagte CEO Patrick Kron. Noch hätten die Kunden eine abwartende Haltung im Hinblick auf Investitionen.

Für die kommenden zwei Jahre zeigte sich Alstom vorsichtig, die operative Marge soll 7% bis 8% erreichen und von einer langsamen Erholung der Nachfrage profitieren. Im abgelaufenen Jahr hatte diese Marge allerdings noch 9,1% erreicht.

Die Alstom-Aktie handelte am Nachmittag bei 44 EUR 0,7% im Minus und hielt sich damit besser als der Gesamtmarkt. Der französische Aktienindex CAC-40 fiel um 1,7%.

Webseite: www.alstom.com - Von Adam Mitchell, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/sha/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.