Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.2008

UPDATE: Arbeitgeber kritisieren IG Metall Bayern-Lohnforderung

(Hintergrund, Details, Reaktion des vbm)

(Hintergrund, Details, Reaktion des vbm)

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die bayerischen Metallarbeitgeber haben die Lohnforderung der IG Metall Bayern als zu hoch kritisiert. Die Gewerkschaft fordert für die 750.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in dem Freistaat 8% höhere Löhne und Gehälter einschließlich einer sozialen Komponente. Das habe die Tarifkommission der Gewerkschaft bei ihrer Sitzung in Bad Kissingen beschlossen, wie aus einer Pressemitteilung von Mittwoch hervorgeht. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Auch die Bezirke Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Sachsen und Küste fordern eine Lohnerhöhung von 8%.

"Der viel gepriesene Aufschwung seit 2004 ist an den arbeitenden Menschen weitgehend vorüber gegangen", begründete der Bezirksleiter der IG Metall Bayern, Werner Neugebauer, die Tarifforderung. Die Forderung passe zur wirtschaftlichen Realität der Metall- und Elektroindustrie, die derzeit die höchste Netto-Umsatzrenditen seit Mitte der 60er Jahre erwirtschafte. Wegen der deutlichen Preisanstiege bei Nahrung, Heizöl, Benzin und Energie müsse der Tarifvertrag auch eine soziale Komponente beinhalten, fügte Neugebauer hinzu.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (vbm) wies die Forderung der IG-Metall als "viel zu hoch" zurück. Die wirtschaftliche Lage in der metall- und Elektroindustrie kühle sich deutlich ab, ein Rückgang der Konjunktur in 2009 sei sicher, betonte vbm-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. "Mit der höchsten Forderung seit 16 Jahren verhandeln wir in den Abschwung hinein. Das passt nicht zusammen", betonte er.

Die erste Verhandlungsrunde in Bayern findet am 8. Oktober in Nürnberg statt. Am 31. Oktober endet der Tarifvertrag, ab 1. November sind Warnstreiks möglich. "Die Arbeitgeber wollen einen schnellen Abschluss und sie wollen keinen Streik, sie haben es selber in der Hand", sagte Neugebauer.

Webseite: http://www.igmetall-bayern.de DJG/kth/hab

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.