Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.2007

UPDATE: Axel Springer will Umsatz und Ergebnis weiter steigern

(NEU: Aussagen des Vorstandes)

(NEU: Aussagen des Vorstandes)

Von Kirsten Bienk

Dow Jones Newswires

BERLIN (Dow Jones)--Die Axel Springer AG will ihr Geschäft auch künftig profitabel ausweiten. Zur Wahrnehmung von Expansionschancen will der Medienkonzern aber auch Ergebnisse unterhalb des Vorjahresniveaus in Kauf nehmen. "Wir haben im laufenden Jahr noch Einiges vor", sagte Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner am Dienstag bei der Vorlage der Erstquartalszahlen. Der Konzern habe noch diverse Investitionsentscheidungen in der Pipeline. Details nannte er aber nicht.

Schon deshalb rechnet Döpfner im laufenden Jahr mit einer Steigerung des Umsatzes. Möglich seien sogar mehr als die im ersten Quartal erreichten 4,3% Wachstum. Döpfner erwartet Zuwächse sowohl bei den Erlösen aus dem Anzeigengeschäft als auch aus dem Vertrieb.

Das operative Ergebnis EBITA sieht der Konzernchef auf Vorjahresniveau oder leicht darüber. Bei entsprechend hohen Investitionen könnte es aber auch unter den um den Kirch-Effekt bereinigten Wert von 340 Mio EUR fallen. Die im laufenden Jahr gestarteten oder im Test befindlichen Projekte dürften das Ergebnis zusätzlich stark belasten. In der Summe könne der Sonderaufwand voraussichtlich nicht mit den Ergebnisbeiträgen erworbener Unternehmen und Beteiligungen kompensiert werden.

Nach Darstellung Döpfners stehen dem Konzern zur Finanzierung der geplanten Expansion ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung. Zu den wirtschaftlichen Folge des Umzugs der "Bild"-Redaktionen von Hamburg nach Berlin wollte er sich noch nicht äußern. Der Vorstand werde darüber erst während seiner Sitzung am Nachmittag darüber informiert.

"Bild" und "Bild am Sonntag" zögen ausschließlich aus publizistischen Gründen nach Berlin, nicht aus Rationalisierungsgründen. Nachverhandlungen mit den Betriebsräten in den kommenden Wochen sollen dann auch die Klarheit bringen, welche Mitarbeiter in welchem Zeitraum von dem Umzug betroffen sind.

Webseite: http://www.axelspringer.de/

-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires; +49 (0)40 - 3574 3116,

kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.