Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.2008

UPDATE: Balda plant Verkauf der Medizintechniksparte Medical

(NEU: Verkauf von Medical, Konzernergebnis, Details) Von Pia Schmeckenbecher DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Verkauf von Medical, Konzernergebnis, Details) Von Pia Schmeckenbecher DOW JONES NEWSWIRES

BAD OEYNHAUSEN (Dow Jones)--Die Balda AG hat vergangenes Jahr im fortgeführten Geschäft mit ihrem EBIT wieder die Gewinnzone erreicht und den Verlust nach Steuern geschmälert. Überraschend kündigte sie am Dienstag an, ihre Medizintechniksparte Medical verkaufen zu wollen.

Medical gehöre nicht zum Kerngeschäft, begründete der Handykomponentenhersteller aus Bad Oeynhausen seine Entscheidung. Medical habe bereits 2007 einen Gewinn erzielt und solle 2008 knapp 10% zum Umsatz beisteuern.

Bei Vorlage der Drittquartalszahlen im Oktober 2007 hatte Balda noch mitgeteilt, sie wolle sich vom europäischen Restgeschäft trennen, den Bereich Medical aber behalten. Details zum nun geplanten Verkauf der Sparte wollte Unternehmenssprecher Clas Röhl auch auf Nachfrage nicht nennen.

In den fortgeführten Bereichen erzielte Balda 2007 ein EBIT von 8,5 Mio EUR. 2006 hatte der Konzern hier noch einen Verlust von 17,2 Mio EUR verzeichnet. Der Umsatz sei im fortgeführten Geschäft um 64% auf 257,4 Mio EUR geklettert. Vor Steuern habe das Unternehmen hier aber einen Verlust von 3,2 Mio EUR geschrieben - nach einem Vorsteuerverlust von 22,6 Mio EUR im Jahr 2006. Der Verlust nach Steuern im fortgeführten Geschäft lag bei 8,4 Mio EUR, während er 2006 noch 15,4 Mio EUR betragen hatte.

Auf Konzernebene inklusive der nicht fortgeführten Geschäfte rutschte Balda 2007 tiefer in die Verlustzone: Demnach verzeichnete sie beim EBIT ein Minus von 55,3 Mio EUR nach einem Verlust von 43,3 Mio EUR im Vorjahr. Der Umsatz sank um 16,6% auf 309,2 (370,9) Mio EUR. Der Konzern weitete seinen Verlust vor Steuern auf 68,3 (49,5) Mio EUR aus.

Die nicht fortgeführten europäischen Infocom-Aktivitäten - in diesem Bereich werden Kunststoffkomponenten für Handys gefertigt - hätten das konsolidierte Vorsteuerergebnis mit 32,0 Mio EUR operativen Verlusten sowie mit 13,0 Mio EUR Wertberichtigungen belastet. Zu diesen 45,0 Mio EUR seien 19,0 Mio EUR Belastungen aus Ergebnisabführungsverträgen hinzugekommen.

Balda sieht ihr Kerngeschäft 2008 in der Gewinnzone. Das erste Quartal werde allerdings noch vergleichsweise schwach sein. Für das Gesamtjahr 2008 werde in den fortgeführten Bereichen - wie im Februar bereits prognostiziert - ein Umsatz von 600 Mio USD erwartet. Der Vorsteuergewinn soll bei rund 35 Mio USD liegen, bekräftigte Balda. Den Zahlen sei ein Kurs von 1,45 USD je EUR zugrunde gelegt.

An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Balda-Aktien kletterten im frühen Handel um 5,4% auf 2,36 EUR.

Webseite: http://www.balda.de - Von Pia Schmeckenbecher, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/pia/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.