Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2008

UPDATE: Bosch investiert stark in Asien

(NEU: Hintergrund, Vietnam) Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Hintergrund, Vietnam) Von Christoph Baeuchle DOW JONES NEWSWIRES

STUTTGART (Dow Jones)--Der deutsche Technologiekonzern Robert Bosch GmbH plant zur Stärkung seiner Expansion in Asien zahlreiche Investitionen. Der Stuttgarter Automobilzulieferer will neben hohen Investitionen in China auch eine Tochtergesellschaft in Vietnam gründen und zudem seine japanische Tochtergesellschaft komplett übernehmen.

Bereits Anfang Februar hatte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, angekündigt, den Umsatz in der Region Asien/Pazifik bis 2015 zu verdreifachen. Dann soll die Region etwa ein Viertel des gesamten Geschäftsvolumens von Bosch ausmachen. Allein in den Jahren 2005 bis 2007 hat Bosch in die Region Asien/Pazifik rund 1,4 Mrd EUR investiert. Insgesamt hatte Bosch ihren Umsatz 2007 um 6% auf 46,1 Mrd EUR gesteigert und dabei eine Vorsteuerrendite von nahezu 8% erzielt.

Nun will Bosch bis 2010 in China 850 Mio EUR über alle Sparten investieren. Dies sagte eine Bosch-Sprecherin auf Anfrage von Dow Jones Newswires und bestätigte damit Aussagen von Peter Pang, Präsident von Bosch (China) Investment Ltd, in der Mittwochausgabe der Zeitung "China Daily". Bis Ende 2007 hatte Bosch bereits insgesamt 1 Mrd EUR in China investiert.

Im angrenzenden Vietnam gründet Bosch nun die Tochtergesellschaft Robert Bosch Vietnam Co Ltd. Bis 2015 sollen hier 55 Mio EUR investiert werden und Arbeitsplätze für 800 Mitarbeiter entstehen. Der Schwerpunkt liege auf der Produktion von Schubgliederbändern für stufenlose Kfz-Automatikgetriebe.

Mit der Montage der Schubgliederbänder will Bosch bereits im Juli 2008 in angemieteten Gebäuden starten. Parallel beginne der Bau einer eigenen Werkshalle, in der Ende 2009 die Produktion aufgenommen werde. Bis 2015 soll die Produktion schrittweise auf jährlich 2,3 Mio Stück zunehmen.

Um flexibler agieren zu können will Bosch zudem ihr japanisches Tochterunternehmen komplett übernehmen. Für jede Aktie der Bosch Corp bietet der Stuttgarter Automobilzulieferer 600 JPY (rund 3,65 EUR) in bar. Derzeit hält Robert Bosch 59,7% an der japanischen Tochter, die an der Tokyo Stock Exchange gelistet ist.

Das Angebot, das bis zum 19. Juni 2008 laufe, liege 46% über dem durchschnittlichen Aktienschlusskurs des vergangenen Monats. Das Management der Bosch Corp unterstützt den weiteren Angaben zufolge das Angebot.

"Japan ist für die Bosch-Gruppe ein Markt mit strategischer Bedeutung. Mit der Übernahme sämtlicher Anteile an der Bosch Corporation wollen wir in Japan unternehmerisch noch flexibler agieren können", wird Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, in der Mitteilung zitiert.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Bosch Corp mit mehr als 7.200 Mitarbeitern einen konsolidierten Umsatz von umgerechnet rund 2,1 Mrd EUR. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt vor allem Systeme und Komponenten für Diesel- und Benzinmotoren, Bremssysteme und Automobilelektronik.

Webseite: http://www.bosch.de Von Christoph Baeuchle, Dow Jones Newswires, +49 (0)711 2287 412, christoph.baeuchle@dowjones.com DJG/cba/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.