Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.07.2008

UPDATE: Conergy erhöht Kapital um 450 Mio EUR - Ammer bleibt CEO

(NEU: Details, Hintergrund, Aktienkurs) Von Andreas Heitker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Details, Hintergrund, Aktienkurs) Von Andreas Heitker DOW JONES NEWSWIRES

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die von der Conergy AG geplante Kapitalerhöhung fällt deutlich höher aus als bislang vorgesehen. Statt 250 Mio EUR soll die Finanzspritze rund 450 Mio EUR betragen, wie das Hamburger TecDAX-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Mit dem Schritt will der finanziell angeschlagene Solarkonzern seine Eigenkapitalbasis stärken und die Bilanzstruktur verbessern. Der Transaktion müssen aber im nächsten Monat noch die Aktionäre auf der Hauptversammlung zustimmen.

Am 28. August will Conergy den Anteilseignern in Hamburg die Pläne zur Abstimmung vorlegen. Drei Viertel des anwesenden Kapitals müsste das Vorhaben dann billigen, damit es umgesetzt werden kann. Die ursprünglich bereits im zweiten Quartal geplante Hauptversammlung war wegen der laufenden Restrukturierung im Konzern verschoben worden.

Die Aktionäre können bei dem Treffen Unternehmensmitbegründer Dieter Ammer erstmals auch als Vorstandsvorsitzenden erleben. Der Aufsichtsrat bestellte den bisherigen Interims-CEO am Donnerstag zum ordentlichen Vorstandsvorsitzenden. Die Amtszeit läuft zunächst zwei Jahre und soll am 1. August beginnen. Ammer steht seit November 2007 an der Spitze des Unternehmens. Zuvor war er Aufsichtsratsvorsitzender.

Aus dem Aufsichtsrat wird Ammer nun endgültig ausscheiden. Den frei werdenden Platz soll John Jetter, der ehemalige Deutschland-Chef der Investmentbank JP Morgan, einnehmen. Er werde mit seiner langjährigen Erfahrung "wichtige Impulse für die Zukunft von Conergy setzen können", erklärte das Unternehmen.

Mit der geplanten Kapitalerhöhung verschafft sich Ammer erst einmal weiteren finanziellen Spielraum. Er will das Geld unter anderem zur Tilgung der 240 Mio EUR Zwischenfinanzierung nutzen, die Conergy Anfang Februar erhalten hatte sowie für vorgesehene halbjährliche Rückzahlungen im Rahmen der syndizierten Kreditlinie. Außerdem werde das frische Geld für die weiteren Restrukturierungen und das geplante Wachstum in den Jahren 2009 und 2010 verwendet, hieß es am Donnerstag.

Bezugsverhältnis und Ausgabepreis sollen den Angaben zufolge erst unmittelbar vor der Transaktion auf Basis des aktuellen Marktumfeldes festgelegt werden. Credit Suisse und Dresdner Kleinwort helfen bei der Vorbereitung. Die Kapitalerhöhung soll als eine von den Banken vollständig übernommene Bezugsrechtskapitalerhöhung strukturiert werden, wobei die neuen Aktien den Aktionären mit einem Preisabschlag angeboten werden.

Die von Otto Happel gehaltene Leemaster Ltd und die Athos Service GmbH der Familie Strüngmann hätten die Zeichnung neuer Aktien im Wert von 125 Mio EUR zugesichert, erläuterte Conergy. Auch andere Großaktionäre - wie Ammer und auch sein CEO-Vorgänger Hans-Martin Rüter - wollten ihre Bezugsrechte teilweise ausüben.

Conergy war im vergangenen Jahr in Schwierigkeiten geraten, weil sich das Unternehmen nach eigener Einschätzung bei der Expansion übernommen hat. 2007 hatte der Konzern einen Nachsteuerverlust von 248 Mio EUR verbuchen müssen. Conergy versucht derzeit, sich wieder auf das Kerngeschäft Solar zu konzentrieren, hat ein Kostensenkungsprogramm gestartet und verkauft im Zuge der Restrukturierungen auch nicht profitable Randbereiche.

Der Konzern hatte sich zudem erst in der vergangenen Woche mit der MEMC Electronic Materials Inc auf eine Anpassung ihres langfristigen Liefervertrages geeinigt. Conergy wird jetzt deutlich weniger Wafer für die Fertigung von Solarmodulen von MEMC abnehmen müssen als zuvor vereinbart. Das Umsatzvolumen über die insgesamt 10-jährige Laufzeit des Vertrages war auf maximal 4 Mrd USD von zuvor 7 Mrd bis 8 Mrd USD zurückgenommen worden und hatte dem Hamburger Unternehmen so mittelfristig weiteren finanziellen Spielraum gebracht.

An der Börse kletterte die Conergy-Aktie am Donnerstagnachmittag um 6,5% auf 10,37 EUR. Damit lag das TecDAX-Papier aber immer noch deutlich unter dem Kurs von Mitte Juni, der bei 15,50 EUR gelegen hatte.

Webseite: http://www.conergy.de -Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 13872 14, andreas.heitker@dowjones.com DJG/hei/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.