Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.2009

UPDATE: Deutsche Telekom kauft Webhosting-Geschäft von Freenet

19.11.2009
(NEU: CEO von freenet, United-Internet-Sprecher, Analyst, Aktienkurse)

(NEU: CEO von freenet, United-Internet-Sprecher, Analyst, Aktienkurse)

Von Philipp Grontzki DOW JONES NEWSWIRES

HANNOVER (Dow Jones)--Der Telekommunikationsdienstleister freenet verkauft seine Webhosting-Sparte Strato an die Deutsche Telekom. Als Kaufpreis sei ein Betrag von 275 Mio EUR vereinbart worden, welcher nach Berücksichtigung üblicher Anpassungen bei Vollzug in bar geleistet werde, teilte freenet am Donnerstag mit. Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt üblicher aufschiebender Bedingungen, insbesondere der Genehmigung durch das Bundeskartellamt.

Mit dem Schritt stärke die Telekom ihre Position im Wachstumsmarkt für Hosting-Lösungen, erklärte Niek Jan van Damme, der bei dem Bonner Konzern im Vorstand für das Deutschlandgeschäft verantwortlich ist. Nach der Transaktion wird die Deutsche Telekom AG die Nummer zwei für Webhosting-Produkte in Deutschland sein, hinter dem Platzhirschen United Internet.

Analyst Adrian Pehl von Equinet lobte den Deal. "Für die Telekom ist das eine gute Geschichte, da sie ein Business erwirbt, das wächst und nicht der Regulierung unterliegt", sagte er. Man könne sich aber auch fragen, wieso United Internet angesichts des nun gezahlten Preises nicht zugeschlagen habe. Für Pehl liegen die 275 Mio EUR im Rahmen seiner Erwartung.

Anfang Juli hatte die freenet AG, Büdelsdorf, offiziell einen Verkaufsprozess für Strato eingeläutet. Das TecDAX-Unternehmen hatte im vergangenen Jahr den Mobilfunkkonzern debitel übernommen und definiert den Mobilfunk seither als Kerngeschäftsfeld. Nun sollen Verkäufe von Sparten auch der Reduzierung der Verbindlichkeiten dienen. Freenet hatte mit dem debitel-Kauf Schulden von mehr als 1 Mrd EUR übernommen.

Ende Mai hatte freenet bereits die Veräußerung seines Breitbandgeschäfts an United Internet vereinbart. United Internet war auch an Strato interessiert, allerdings hatte Vorstandsvorsitzender Ralph Dommermuth zuletzt gesagt, dass man nicht bereit sei, bei Zukäufen in Deutschland strategische Prämien zu zahlen. Ein Sprecher von United Internet wollte sich am Donnerstag auf Anfrage zu der Thematik Strato nicht äußern.

Freenet habe bis zuletzt mit mehreren Interessenten über den Verkauf verhandelt, sagte Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender von freenet, zu Dow Jones Newswires. Die Transaktion bedeute einen "Riesenschritt" bei der Entschuldung und gebe freenet "eine gewisse Freiheit". Ob freenet bereits für das laufende Jahr eine Dividende zahlen könnte, wollte er erneut nicht einschätzen.

Die freenet-Aktie reagierte auf die Transaktion in einem schwachen Gesamtmarkt mit Aufschlägen von einem halben Prozent auf 9,76 EUR. Das Papier von United Internet gab dagegen 1,1% auf 9,37 EUR nach. Die T-Aktie stieg um 0,1% auf 9,69 EUR.

Strato mit Sitz in Berlin bietet vor allem für Privat- und kleine Geschäftskunden Produkte wie E-Mail, Webseiten, Blogs und Online-Shops sowie Dienstleistungen zur Datenspeicherung auf physischen und virtuellen Servern an.

Webseiten: www.telekom.com www.freenet.ag www.unitedinternet.de - Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107; philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.