Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2007

UPDATE: Ericsson wechselt nach Gewinneinbruch CFO aus

Von Adam Ewing und Barbara Millner Dow Jones Newswires

Von Adam Ewing und Barbara Millner Dow Jones Newswires

STOCKHOLM (Dow Jones)--Der schwedische Telekomausrüster Ericsson tauscht seinen Finanzvorstand aus. Ab sofort sei Hans Vestberg, bisher Leiter der Sparte Global Services, zuständig. Sein Vorgänger Karl-Henrik Sundstrom verlasse das Unternehmen auf eigenen Wunsch, teilte die Telefon AB LM Ericsson am Donnerstag mit, die die Märkte in der vergangenen Woche mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte.

Am Markt wusste man die Personalentscheidung nicht so recht einzuordnen. Der Rücktritt des CFO wirft nach Meinung von Mats Nystroem, Analyst bei Enskilda Securities, Fragen auf. Wenn ein Mitglied der Unternehmensführung nach einer Gewinnwarnung gehe, könnte das einerseits als Opfer interpretiert werden, mit dem die Anleger gnädig gestimmt werden sollen. Es könne aber auch die Wiedergewinnung des Investorenvertrauens erschweren.

Die Geschäftszahlen von Ericsson für das dritte Quartal deckten sich mit dem, was das Unternehmen bei seiner Gewinnwarnung gesagt habe, so der Analyst. Neues habe der Bericht vom Donnerstag nicht hergegeben.

Ericsson habe bekräftigt, dass sie im kommenden Jahr ähnliche Marktbedingungen erwarte wie 2007. Für das vierte Quartal plant der Konzern mit einem Umsatz von 53 Mrd bis 60 Mrd SEK, nach 43,5 Mrd SEK im dritten Quartal. Die operative Marge werde inklusive Sony Ericsson im mittleren Zehnerbereich gesehen. Im Berichtsquartal ist sie auf 13% gesunken von 21% im Vorjahr.

Der Nettogewinn des weltweit größten Netzwerkausrüsters sackte im dritten Quartal um 36% auf 3,9 (6,2) Mrd SEK, der Umsatz nahm hingegen um 5,5% auf 43,5 (41,3) Mrd SEK zu. Analysten waren vergangene Woche über die überraschende Gewinnwarnung erstaunt gewesen, vor allem, da der Konzern im September noch von einem guten Geschäftsverlauf berichtet hatte.

Ericsson hatte die unerwartet schlechte Entwicklung mit weniger Aufträgen für die Erneuerung und Erweiterung von Netzen in Schlüsselmärkten begründet. Zudem fehlten Umsätze aus dem hochmargigen Geschäft. Der Kurs war in Reaktion auf die Gewinnwarnung um rund 30% eingebrochen. Am Donnerstag legte die Aktie in der Eröffnung um 1,3% auf 19,38 SEK zu.

Webseite: http://www.ericsson.com -Von Adam Ewing und Barbara Millner, Dow Jones Newswires; +49 (0)69-29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/bam/nas

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.