Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.2009

UPDATE: EU holt Kundenreaktion im Browserstreit mit Microsoft ein

(NEU: Weitere Details)

(NEU: Weitere Details)

Von Matthias Karpstein

DOW JONES NEWSWIRES

BRÜSSEL (Dow Jones)--Die Europäische Kommission holt im Streit mit dem US-Softwarekonzern Microsoft um dessen Internetbrowser ab Freitag die Meinung der betroffenen Kunden, Wettbewerber und Computerhersteller ein. Sie haben dann einen Monat Zeit, sich zu verbesserten Vorschlägen des Unternehmens zur Einbindung seines Browsers Internet Explorer in das Betriebssystem Windows zu äußern, wie die Kommission am Mittwoch mitteilte.

Die EU-Kommisission hatte zuvor Bedenken geäußert, Microsoft missbrauche seine Marktmacht bei Windows, um dem Internetbrowser die Marktführung zu sichern. Darauf hatte Microsoft im Juli mit Zugeständnissen reagiert, die später nochmals erweitert wurden. Den verbesserten Vorschlägen zufolge soll im europäischen Wirtschaftsraum fünf Jahre lang den Nutzern der Betriebssyteme Windows XP, Windows Vista und dem künftigen Windows 7 die Auswahl zwischen mehreren Browsern ermöglicht werden.

In künftigen Versionen des marktbeherrschenden Betriebssystems, zu denen bereits Windows 7 zählt, sollen die Computerhersteller zudem bereits alternative Browser installieren und diese als Standardeinstellung festlegen können, wie es in der Mitteilung der EU-Kommission heißt. Der Microsoft-Browser könnte dann von den Computerherstellern sogar völlig abgeschaltet werden.

Die Verbesserungsvorschläge von Microsoft begrüße die EU-Kommission. Sie hätten das Potenzial, den Kunden bei der Entscheidung für einen Internetbrowser Wahlfreiheit zu lassen. Zuvor war in Brüssel befürchtet worden, der Wettbewerb auf dem Browsermarkt werde behindert, wenn Microsoft den Internet Explorer an Windows bindet. Schließlich läuft das Betriebssystem laut Mitteilung der EU-Kommission auf mehr als 90% aller Rechner weltweit.

Webseiten: www.ec.europa.eu www.microsoft.com -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires; +49 (0)89 - 5521 4030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.