Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.2008

UPDATE: Finanzkrise dämpft die Zuversicht bei Altana

(NEU: Weitere Aussagen aus dem Quartalsbericht)

(NEU: Weitere Aussagen aus dem Quartalsbericht)

Von Heide Oberhauser-Aslan Dow Jones Newswires

FRANKFURT (Dow Jones)--Die weltweite Eintrübung der Konjunktur in den letzten Wochen hat die Zuversicht des Spezialchemiekonzerns Altana AG für den weiteren Jahresverlauf deutlich geschmälert. Der Konzern hat daher am Donnerstag seine Jahresprognose überraschend zurückgenommen. Der in Wesel am Niederrhein ansässige MDAX-Konzern rechnet nun für 2008 nur noch mit einem Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres oder leicht darüber. 2007 hatte der Konzern Erlöse von 1,380 Mrd EUR erzielt.

Bisher hatte der Vorstand ein Umsatzplus im einstelligen Prozentbereich auf ein Niveau von 1,41 Mrd bis 1,45 Mrd EUR prognostiziert. Beim operativen Ergebnis EBITDA rechnet Altana nun nur noch mit dem Erreichen des unteren Endes des bisher in Aussicht gestellten Zielkorridors von 260 Mio EUR bis 280 Mio EUR.

"Trotz eines insgesamt soliden Geschäftsverlaufs in den ersten neun Monaten des Jahres spürt Altana in den letzten Wochen das sich eintrübende wirtschaftliche Umfeld", sagte Vorstandsvorsitzender Matthias L. Wolfgruber. Für die kommenden Monate erwarte Altana eine Fortsetzung dieses negativen Trends, fügte er hinzu. Über einen kürzeren Zeitraum wirkten sich Lagereffekte und Bremsspuren in der Altana-Wertschöpfungskette natürlich deutlich aus, ergänzte er.

Altana rechnet den Angaben zufolge aber weiterhin damit, auch in diesem Geschäftsjahr mit der EBITDA-Marge im Zielkorridor von 18% bis 20% bleiben zu können. Im Konzern stelle man sich aber auf schwierige Zeiten ein, hieß es. Für das vierte Quartal rechne Altana daher mit einem Nachfragerückgang nach ihren Produkten, erklärte das Unternehmen.

Die Wechselkurserwartungen hat der Konzern aufgrund der aktuellen Entwicklung überarbeitet und auf 1,47 USD je EUR angepasst. Bisher hatte das Unternehmen seinen Planungen einen Kurs von 1,55 USD je EUR zugrunde gelegt.

Für 2009 könne das Unternehmen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine belastbaren Aussagen treffen, hieß es. Altana bereite sich aber durch ein Bündel an Maßnahmen zur Kostenreduzierung und Cash-Flow-Optimierung sehr sorgfältig auf das kommende Jahr vor. Aufgrund der überdurchschnittlichen Margensituation, einem hohen Anteil variabler Kosten und einer starken Bilanzstruktur sei das Unternehmen jedoch sehr gut positioniert, als finanziell unabhängiges Unternehmen eine solide und ertragstarke Geschäftsentwicklung zeigen zu können, erklärte Altana.

Mit den Ergebniszahlen zum dritten Quartal übertraf Altana die Erwartungen der im Vorfeld der Veröffentlichung von Dow Jones Newswires befragten Analysten. Das EBITDA kletterte um 7% auf 71,7 Mio EUR, hier hatten die Befragten nur mit einer Zunahme auf 68 Mio EUR gerechnet. Auch das EBIT stieg mit 11% auf 53,2 Mio EUR stärker als in der Konsensprognose mit 49 Mio EUR erwartet worden war. Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter kletterte der Gewinn um 6,5% auf 32,3 Mio EUR und lag damit im Rahmen der Dow-Jones-Prognose. Der Umsatz fiel mit 350,7 Mio EUR dagegen leicht schwächer als prognostiziert aus. Hier hatten die Befragten im Schnitt mit 353 Mio EUR gerechnet.

Der größte Geschäftsbereich Additives & Instruments (BYK) steigerte Umsatz und operatives Ergebnis im Quartal. Die Erlöse kletterten um 13% auf 124,9 Mio EUR, das EBITDA legte um 12% auf 35,7 Mio EUR zu.

Die Sparte Eckart Effect Pigments musste dagegen im Quartal einen Erlösrückgang um 4% auf 91,7 Mio EUR hinnehmen. Hier hätten sich eine schwächere Nachfrage nach Effektpigmenten und die Absenkung von Metallpreiszuschlägen aufgrund der gesunkenen Rohstoffkosten negativ ausgewirkt. Das EBITDA reduzierte sich um 2% auf 21,8 Mio EUR. Im Geschäftsbereich Electrical Insulation (ELANTAS) ging der Umsatz im Quartal unter anderem wegen einer schwächeren Nachfrage im Drahtlackgeschäft um 5% auf 80,2 Mio EUR zurück. Das EBITDA legte wegen Einmaleffekten - unter anderem Wechselkursgewinne - um 12% auf 13,5 Mio EUR zu.

-Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 113, heide.oberhauser@dowjones.com Webseite: http://www.altana.de DJG/hoa/roa

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.