Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2009

UPDATE: France Telecom bestätigt Prognose trotz EBITDA-Rückgang

(NEU: Details, Analystenstimmen)

(NEU: Details, Analystenstimmen)

Von Ruth Bender DOW JONES NEWSWIRES

PARIS (Dow Jones)--Der Telekomkonzern France Telecom SA hat im ersten Quartal einen überraschend starken Rückgang beim EBITDA verbucht, die Gesamtjahresziele aber bestätigt. Demnach will die in Paris ansässige France Telecom 2009 weiterhin einen freien Cash Flow in Höhe von 8 Mrd EUR generieren. Bei Bedarf könnten zu diesem Zweck die Investitionen weiter angepasst werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Im ersten Quartal hatten Zukäufe von Kanälen für das Fernseh-Angebot Orange TV den Gewinn und die Marge des Konzerns belastet. Folglich verfehlte der Konzern mit einem Rückgang des EBITDA um 7,1% auf 4,3 Mrd EUR die Prognose der Analysten, die im Schnitt mit 4,41 Mrd EUR gerechnet hatten.

Die bestätigte Prognose der France Telekom wurde im Handel dennoch als positives Zeichen gewertet, zumal die Deutsche Telekom den Markt in der vergangenen Woche mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte. "Das unerwartet schwache Ergebnis ist schon eingepreist", heißt es auch von den Analysten der Societe Generale. Dennoch betonen die Analysten, dass der Sektor, insbesondere im Mobilfunkbereich, offenbar einer stärkeren Zyklik unterworfen ist als bislang vermutet.

Der Umsatz der France Telecom sank im ersten Quartal auf 12,69 Mrd (13,03) Mrd EUR. Neun von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Schnitt 12,74 Mrd EUR erwartet. Hauptursachen des Rückgangs waren die Umsatzbeiträge aus Polen und Großbritannien. Hier erwies sich vor allem der schwache Zloty bzw das Pfund Sterling als Belastungsfaktor.

In Heimatland Frankreich, auf das beinahe die Hälfte der Konzernerlöse entfallen, kletterte der Umsatz um 1,9%. Hier profitierte die France Telecom insbesondere von ihren Mobilfunk-Aktivitäten. Um Währungseffekte und andere einmalige Effekte bereinigt legte der Umsatz auf Konzernebene um 0,4% zu.

Webseite: http://www.francetelecom.com -Von Ruth Bender, Dow Jones Newswires, +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/eyh/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.