Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.03.2010

UPDATE: Freenet sieht operativen Gewinn von bis zu 380 Mio EUR

(NEU: Aussagen des Managements, Hintergrund) Von Philipp Grontzki DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des Managements, Hintergrund) Von Philipp Grontzki DOW JONES NEWSWIRES

HAMBURG (Dow Jones)--Der Telekommunikationsanbieter freenet rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzminus und schließt dabei auch einen Rückgang beim operativen Ergebnis nicht aus. So erwartet das Unternehmen einen um Einmalkosten bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus dem Kerngeschäft zwischen 350 Mio und 380 Mio EUR, wie das Management am Dienstag in Hamburg während der Bilanzpressekonferenz erklärte. Im Vorjahr belief sich dieser Wert auf rund 378 Mio EUR.

Auf der Umsatzseite wird der anhaltende Preisdruck nach Einschätzung des TecDAX-Konzerns im laufenden Jahr zu einem Rückgang führen. Im vergangenen Jahr kletterten die Erlöse noch um mehr als 30% auf rund 3,65 Mrd EUR - allerdings profitierte freenet dabei von der Übernahme des Mobilfunkanbieters debitel, der 2009 erstmals für die gesamten zwölf Monate in den Zahlen enthalten war.

Freenet hatte debitel 2008 vom Finanzinvestor Permira erworben und dabei auch Schulden von mehr als 1 Mrd EUR übernommen. Um die Schuldenlast zu reduzieren und sich auf das neue Kerngeschäftsfeld Mobilfunk zu konzentrieren, hatte freenet im vergangenen Jahr seine DSL-Sparte und auch die Webhosting-Tochter Strato verkauft.

Vorstandsvorsitzender Christoph Vilanek sagte, freenet müsse sich im Wesentlichen auf die Ergebnisentwicklung konzentrieren. Belastend könnten sich im laufenden Jahr Investitionen in neue Geschäftsfelder, wie etwa der Vertrieb von Strom, auswirken, so der Manager. Daneben stehe auch weiterhin der Schuldenabbau im Fokus. Ende vergangenen Jahres hatte freenet Nettofinanzschulden von knapp 790 Mio EUR.

Insgesamt will der Vorstand die freenet-Aktie als Dividendenpapier etablieren. Vilanek bekräftigte am Dienstag, dass das Unternehmen für das laufende Jahr zwischen 0,80 und 1 EUR je Aktie ausschütten wolle. Für 2009 sollen die Aktionäre 0,20 EUR erhalten.

Den Markt konnte das Unternehmen am Dienstag mit den Aussagen nicht für sich gewinnen. Die freenet-Aktie verliert um 12.31 Uhr 3,3% auf 10,48 EUR.

Webseite: www.freenet.ag - Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.