Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


26.05.2009

UPDATE: Freenet verkauft DSL-Geschäft an United Internet

(NEU: Hintergrund, Sprecher, Aktienkurse)

BÜDELSDORF (Dow Jones)--Die freenet AG verkauft ihr Breitband-Geschäft an die United-Internet-Tochter 1&1 Internet. Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, liegt dem Erwerb auf Basis des Schlusskurses von United Internet von Montag ein Kaufpreis von etwa 123 Mio EUR zugrunde. Davon sollen rund 70 Mio EUR in bar und der Rest in United-Aktien gezahlt werden. Bis Jahresende sollen etwa 700.000 freenet-DSL-Kunden an United Internet übertragen werden. Daneben wurde von beiden Gesellschaften eine präferierte Zusammenarbeit im DSL-Vertrieb vereinbart.

1&1 kauft im Rahmen des Erwerbs der DSL-Sparte alle freenetDSL und freenetKomplett-Verträge. Kunden, die von verbundenen Unternehmen oder von Wholesale-Partnern betreut werden, verbleiben hingegen bei freenet. Ein freenet-Sprecher bezifferte die Anzahl dieser Kunden mit rund 60.000 per Ende März. Insgesamt hatte freenet zu diesem Zeitpunkt etwa 910.000 DSL-Kunden.

Beim Kauf wird United Internet rund 4,58 Millionen Aktien aus eigenem Bestand als Akquisitionswährung einsetzen. Sollte der Kurs zum Zeitpunkt der Kundenmigration dabei unter 12 EUR notieren, wird den Angaben zufolge für jede Aktie ein Ausgleichsbetrag von maximal 4 EUR in bar geleistet.

Alternativ könne der gesamte Kaufpreis in bar geleistet werden. Der Preis basiert den Angaben zufolge auf einer Bewertung des Kundenbestands und sei damit abhängig von der zum Migrationsabschluss, der zum Jahresende erwartet wird, gelieferten Anzahl von Kundenverträgen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Freenet hatte im vergangenen Jahr den Mobilfunkanbieter debitel gekauft und angekündigt, sich künftig vorrangig auf den Mobilfunk konzentrieren zu wollen. Der ebenfalls 2008 eingeleitete Verkauf des Breitbandgeschäfts stellte sich jedoch schwieriger dar als von freenet ursprünglich geplant. Das Unternehmen hatte dabei wiederholt darauf verwiesen, dass die Finanzkrise eine Veräußerung der Sparte erschwere.

Daneben wollen freenet und United Internet nach Angaben vom Dienstag eine Partnerschaft für einen präferierten Vertrieb von breitbandigen Internetzugängen eingehen. In diesem Rahmen wird 1&1 freenet-Vertriebskanäle nutzen und zusätzlich zu den marktüblichen DSL-Provisionen bis Ende 2014 eine Prämie von bis zu insgesamt etwa 6,55 Millionen United-Internet-Aktien gewähren. Diese werde in vier Tranchen fällig und sei abhängig vom Erreichen definierter Jahresvertriebsziele. Auch diese Prämie kann alternativ in bar beglichen werden.

Ziel dieser Kooperation sei es, in den nächsten fünf Jahren rund 500.000 DSL-Kunden zu gewinnen, erklärte Ralph Dommermuth, der Vorstandsvorsitzende von United Internet.

Anleger frohlockten ob der Vereinbarungen. Während die freenet-Aktie bis gegen 11.58 Uhr um 1,6% auf 5,52 EUR zulegte, kletterte das Papier von United Internet um 7,4% auf 8,09 EUR.

Webseiten: http://www.freenet.de http://www.unitedinternet.de - Von Frances Palgrave und Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/phg/pal/ Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.