Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.2007

UPDATE: Führungswechsel beim kleinsten deutschen Mobilfunker O2

(NEU: Hintergrund, Analysteneinschätzung)

(NEU: Hintergrund, Analysteneinschätzung)

Von Stefan Paul Mechnig

Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der kleinste deutsche Mobilfunknetzbetreiber O2, der zuletzt erstmals rückläufigen Umsatz verbuchte, bekommt einen neuen Geschäftsführer. Am 1. Oktober wird Jaime Smith, der derzeit das Schwesterunternehmen in Tschechien leitet, den langjährigen CEO Rudolf Gröger ablösen, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Gröger werde den Vorsitz in einem neuen Supervisory Committee übernehmen, das Beratungs- und Kontrollfunktionen hat.

O2 hob hervor, dass der 42 Jahre alte Smith besondere Erfahrung mit der Integration von Festnetz und Mobilfunk habe. Entsprechende Kombi-Produkte will das Unternehmen jetzt stärker vermarkten. Über die Ablösung Grögers ist schon seit Mitte Juni spekuliert worden. O2 hatte im ersten Quartal ein fast fünfprozentiges Minus beim Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen erzielt. Außerdem räumt das Unternehmen ein, dass es Schwierigkeiten bei der Vermarktung der DSL-Anschlüsse gegeben habe, die O2 im Zuge der Übernahme durch die spanische Telefonica seit Herbst anbietet.

Experten sehen hier den Hintergrund für die Abberufung von Gröger (52), der das Münchener Unternehmen sechs Jahre geleitet hat. "Die DSL-Initiative ist kläglich gescheitert, und die Mobilfunkzahlen waren zuletzt schwach", urteilte Analyst Frank Rothauge vom Bankhaus Sal. Oppenheim. Angesichts dessen sei der Führung der Konzernmutter Telefonica offenbar "der Kragen geplatzt".

Rothauge vermutet, dass Smith jetzt stärker auf die Kostenbremse treten wird. Dieses Thema habe beim "Marketingmann" Gröger im Hintergrund gestanden. Es sei zu erwarten, dass O2 nun ebenfalls Ausgliederungen bei Netz und IT vornehme, wie sie der Konkurrent E-Plus erfolgreich vorgemacht habe, sagte der Analyst. Ein Sprecher des Münchener Mobilfunkers sagte jedoch, dass es keine Pläne zum Netz-Outsourcing gebe. Alle Kernfunktionen würden von O2 noch selbst wahrgenommen.

Der Sprecher bekräftigte ferner, dass die Gesellschaft ihren angekündigten Sparkurs halten werde. Im Detail könne man dazu noch nichts sagen. Mit Entscheidungen sei in den nächsten Wochen zu rechnen. Gröger hatte im Mai bei der Vorstellung der Erstquartalszahlen angekündigt, O2 wolle im laufenden Jahr rund 80 Mio EUR und 2008 dann einen Betrag im niedrigen dreistelligen Millionenbereich sparen. Es sollten Synergien im Konzern genutzt und Marketing und Vertrieb verbessert werden.

In dem neuen dreiköpfigen Supervisory Committee solle Gröger vor allem seine gute Marktkenntnis und seine vielen Verbindungen einbringen. Der Manager, der auch bei der Deutschen Telekom gearbeitet hatte, sitzt unter anderem im Vorstand der Branchenverbände Bitkom und VATM.

Der Spanier Smith war vor seiner Karriere bei Telefonica für einen spanischen Finanzdienstleister und für die dortige Bank Banesto tätig. Sein Nachfolger in Tschechien wird Salvador Anglada, der ebenfalls aus Spanien stammt. Einen Chefwechsel hatte es Anfang des Jahres auch bei E-Plus gegeben. Dort war Michael Krammer, der zuvor die österreichische teler.ing geleitet hatte, überraschend nach nur wenigen Monaten zurückgetreten. Er wurde durch den langjährigen E-Plus-Manager Thorsten Dirks ersetzt.

Webseiten: http://www.o2.com/

http://www.telefonica.com/

http://www.eplus.de/

-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires; +49 (0)211 - 13 87 213,

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.