Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2007

UPDATE: GE erhöht Umsatz und Gewinn im 2. Quartal

(NEU: Einzelheiten)

(NEU: Einzelheiten)

FAIRFIELD (Dow Jones)--Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat im zweiten Quartal 2007 dank der starken Entwicklung im Bereich Infrastruktur und Konsumentenfinanzierung das Nettoergebnis um 10% auf 5,42 Mrd USD erhöht. Das Ergebnis je Aktie kletterte auf 0,53 USD von 0,48 USD im Vorjahresquartal und der Gewinn aus fortgeführtem Geschäft erhöhte sich auf 0,52 (0,46) USD. Beim Umsatz wies GE ein Plus von 12% auf 42,32 Mrd USD aus. Die von Thomson Financial befragten Analysten hatten mit einem Gewinn je Aktie von 0,52 USD bei einem Erlös von 41,7 Mrd USD gerechnet.

Die Prognose für das Gesamtjahr 2007 bekräftige General Electric. "Für das dritte Quartal gehen wir dank des starken Auftragseingangs von einem Ergebnis je Aktie aus fortgeführtem Geschäft von 0,54 USD bis 0,56 USD je Aktie aus", teilte GE am Freitagmittag mit. Das seien dann 15% bis 19% mehr als im vergleichbaren Quartal des Vorjahres. Für das zweite Quartal wies GE ein Wachstum bei den Auftragseingängen um 32% auf 25 Mrd USD aus.

Das laufende Aktienrückkaufprogramm soll auf 14 Mrd USD in diesem Jahr aufgestockt werden, auf die zweite Jahreshälfte sollen dann 12 Mrd USD entfallen. Bis Ende des Jahres würde GE dann seit dem Start des Programms im Jahr 2004 insgesamt Aktien im Wert von 27 Mrd USD zurückkaufen.

Zudem will GE aus dem Geschäft mit unbesicherte Hypothekenkrediten aussteigen. Die Sparte WMC Mortgage soll verkauft werden. Im zweiten Quartal verbuchte der Konzern in dem Geschäftsbereich abermals einen Verlust. Die Hypothekentochter hat bereits mehrere Filialen geschlossen und mehr als die Hälfte aller Stellen gestrichen. Für das zweite Quartal verbuchte GE im Zusammenhang mit WMC Mortgage eine Sonderbelastung von 200 Mio USD.

Das "Wall Street Journal" berichtet am Freitag, dass GE zum Verkauf von WMC bereits die Investmentbank Morgan Stanley mit der Suche nach potenziellen Käufern beauftragt habe. Der Verkaufserlös soll dann in das margenträchtigere Verbraucherkreditgeschäft investiert werden.

In der Periode März bis Mai wies der Konzern ein Wachstum beim Industrieumsatz von 10% auf 24,3 Mrd USD aus, während sich die Einnahmen im Sektor Financial Services um 11% auf 17,1 Mrd USD erhöhten. Chairman und CEO Jeff Immelt sagte, im Bereich Öl & Gas, Energie und Transport habe der Konzern ein prozentual zweistelliges Umsatz- und Gewinnwachstum gesehen.

In dieser Woche wurde bekannt, dass die Übernahme von zwei Diagnostik-Sparten des US-Pharmakonzerns Abbott Laboratories durch GE für 8,13 Mrd USD gescheitert ist. Abbott und GE hätten vereinbart, den Vertrag zum Verkauf der Geschäftsbereiche aufzuheben, teilten die Konzerne mit. Die beiden Unternehmen hätten sich nicht auf die endgültigen Vertragsbedingungen der im Januar angekündigten Transaktion einigen können.

GE wollte die Bereiche Kernlabor und Point-of-Care-Diagnostika übernehmen und damit in die "In-vitro-Diagnostik" einsteigen. Die Übernahme war Ende Januar angekündigt worden und in Europa bereits wettbewerbsrechtlich genehmigt.

Webseite: http://www.ge.com -Von Josee Rose, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108,

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.