Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.2010

UPDATE: IBM enttäuscht mit Umsatzentwicklung im 2. Quartal

(NEU: Einzelheiten, nachbörslicher Aktienkurs)

(NEU: Einzelheiten, nachbörslicher Aktienkurs)

Von John Letzing DOW JONES NEWSWIRES

NEW YORK (Dow Jones)--Der IT-Konzern International Business Machines Corp (IBM) ist im zweiten Quartal 2010 wegen ungünstiger Währungseffekte und einer schwachen Entwicklung bei den Abschlüssen im Servicegeschäft unerwartet langsam gewachsen. Der Umsatz erhöhte sich in dem Zeitraum um 2% auf 23,7 Mrd USD, teilte das Unternehmen mit Sitz in Armonk im Bundesstaat New York am Montag nach US-Börsenschluss mit. Durch die Währungswechselkurse ist der Konzernumsatz um rund 500 Mio USD geschmälert worden. Toni Sacconaghi, Analyst bei Sanford C. Bernstein sagte: "Die große Enttäuschung ist der erneute Rückgang bei den Aufträgen im Dienstleistungsgeschäft. Das zehrt an der Glaubwürdigkeit des Konzerns."

Im April hatte IBM wieder mehr Aufträge im Dienstleistungsgeschäft in Aussicht gestellt. Analysten hatten bei IBM mit einem Umsatz von 24,17 Mrd USD gerechnet. Nachbörslich fiel der Kurs um 4,3% auf 124,25 USD.

IBM-CEO Samuel J. Palmisano erklärte den Rückgang bei den Vertragsabschlüssen während einer Telefonkonferenz damit, dass einige Kunden die anstehende Verlängerung im Bereich Outsourcing verpasst hätten. In der Sparte "Technology Services" erhöhte sich der Umsatz um 1% auf 9,2 Mrd USD, während für 12,3 Mrd USD neue Verträge abgeschlossen wurden. Das ist ein Rückgang von 12% im Vergleich zum Vorjahr. Im Bereich Software berichtete IBM ein Umsatzwachstum von 2% auf 5,3 Mrd USD. In dem Hardware-Geschäft (Systems and Technology) kletterte der Umsatz um 3% auf 4 Mrd USD.

Unter dem Strich wies IBM im Konzern dank der Einsparungen und der positiven Entwicklung im Bereich Software ein Gewinnwachstum von 9% auf 3,4 (3,1) Mrd USD bzw 2,61 (2,32) USD je Aktie aus. Beobachter hatten ein Ergebnis je Aktie von 2,58 USD erwartet. Dank der Produktinnovationen und der verbesserten operativen Entwicklung hat IBM die Gewinnerwartung für das laufende Jahr erhöht. IBM rechnet nun 2010 mit einem Ergebnis je Aktie von "mindestens" 11,25 USD. Zuvor stellte der Konzern ein Ergebnis je Aktie von 11,20 USD in Aussicht.

Webseite: www.ibm.com -Von John Letzing, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/cbr/ebb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.