Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2010

UPDATE: IBM kauft Sterling Commerce von AT&T für 1,4 Mrd USD

(NEU: Details, Hintergrund)

(NEU: Details, Hintergrund)

DALLAS/ARMONK (Dow Jones)--Die International Business Machines (IBM) kauft weiter zu. Der IT-Konzern übernimmt vom Telekomunternehmen AT&T für rund 1,4 Mrd USD in bar die Sterling Commerce. Die Unternehmen hätten eine entsprechende endgültige Vereinbarung getroffen, teilten die beiden Gesellschaften am Montag mit.

Für die International Business Machines Corp ist der Erwerb einer der größten Deals in nahezu drei Jahren. Das Unternehmen hatte jüngst verstärkte Zukäufe angekündigt. Bis 2015 wolle IBM rund 20 Mrd USD für Firmenübernahmen ausgeben, hatte Chairman und CEO Samuel Palmisano während des jährlichen Investorentreffens Mitte Mai in Aussicht gestellt. Im ersten Quartal 2010 hat IBM bereits in etwa so viel für Akquisitionen ausgegeben wie im gesamten Jahr 2009.

Durch die Zukäufe will der Konzern zu anderen Technologiegrößen aufschließen, die sich bereits breiter aufgestellt haben. Zuletzt hat IBM einen Vorstoß in das Softwaregeschäft unternommen, das am profitabelsten und schnellsten wachsende Segment.

Die in Dublin/Ohio ansässige Sterling Commerce entwickelt den Angaben zufolge Software, die Kunden dabei unterstützt, ihr Business Collaboration Network zu optimieren. Derzeit nutzten mehr als 18.000 Kunden die Dienste der Gesellschaft.

Sterling Commerce werde ihr auf die Industrie ausgerichtetes Softwareangebot ergänzen, stellte IBM fest. Interessant sei das Angebot für Kunden unter anderem auch, weil ein Teil der Dienste im Rahmen des so genannten Cloud Computing genutzt werden könne, sagte Craig Hayman, General Manager bei IBM für das WebSphere-Geschäft. Cloud Computing ist ein schnell wachsendes Segment in der Softwareindustrie, bei dem Informationen auf gemeinsam genutzten Servern gespeichert und abgerufen werden.

Die rund 2.500 Sterlin-Mitarbeiter würden in die IBM-Sparte WebSphere integriert.

Die AT&T Inc, San Antonio, erwartet aus der Transaktion, die im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden soll, einen Vorsteuergewinn von rund 750 Mio USD.

Webseiten: www.sterlingcommerce.com. www.ibm.com www.att.com DJG/bam

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.