Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2008

UPDATE: Intel-Ergebnis im 2.Quartal besser als erwartet

16.07.2008
(NEU: Details, Hintergründe, nachbörslicher Aktienkurs, Analystenkommentar.) Von Kathy Shwiff DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Details, Hintergründe, nachbörslicher Aktienkurs, Analystenkommentar.) Von Kathy Shwiff DOW JONES NEWSWIRES

SANTA CLARA (Dow Jones)--Die Intel Corp, Santa Clara, hat im zweiten Quartal 2008 trotz der schwachen Entwicklung der US-Konjunktur Umsatz und Gewinn stärker erhöht als erwartet. Das Ergebnis habe bei 1,6 Mrd USD oder 0,28 USD je Aktie gelegen, der Umsatz bei 9,47 Mrd USD, teilte der US-Chiphersteller am Dienstag nach Börsenschluss in den USA mit. Profitiert hat der Branchenprimus nach eigenen Angaben dabei vor allem von der starken weltweiten Laptop-Nachfrage.

Das Ergebnis wurde durch Sondereffekte von 96 Mio USD belastet. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten für das zweite Quartal 2008 im Durchschnitt ein Ergebnis je Aktie von 0,25 USD und einen Umsatz von 9,32 Mrd USD prognostiziert. Im Vorjahreszeitraum hatte Intel bei einen Umsatz von 8,68 Mrd USD einen Gewinn je Aktie von 0,22 USD erzielt.

Die bei Intel vielbeachtete Bruttomarge lag im zweiten Quartal bei 55,4%, Analysten hatten im Mittel mit einem Wert von 56,1% gerechnet. Die leicht unter den Prognosen liegende Marge ist laut Intel vor allem auf die hohe Nachfrage nach günstigen Laptops zurückzuführen. Diese habe zu einem unter den Erwartungen liegenden durchschnittlichen Verkaufspreis in der Mikroprozessor-Sparte geführt.

Am Markt wurden die Ergebnisse positiv aufgefasst: Nachbörslich legte die Intel-Aktie um 1,2% auf 20,95 USD zu. Auch Analysten sprachen unisono von einem guten Quartalsergebnis.

Einziger Wermutstropfen war - wenig überraschend - die Umsatzentwicklung im Speicherkartensegment, die nach Angaben des Unternehmens "signifikant" niedriger ausfiel als erwartet. Analysten hatten bereits im Vorfeld der Berichtssaison Bedenken geäußert, der Speicherchips-Markt dürfte sich weiter relativ schwach entwickeln. In diesem Segment haben die Chiphersteller mit einem Preisverfall zu kämpfen.

Intel-CFO Stacy Smith bezeichnete das zweite Quartal als "großartig". CEO Paul Otellini sagte, Intel erwarte auch für die zweite Jahreshälfte eine weiter starke Nachfrage in allen Geschäftsbereichen und auf allen Märkten.

Für das dritte Quartal erwartet Intel nun einen Umsatz zwischen 10 Mrd und 10,6 Mrd USD. Analysten rechnen für diesen Zeitraum bislang mit Einnahmen von 10,07 Mrd USD. Zudem erwartet der weltweit größte Chiphersteller für den dritten Vierteljahresabschnitt 2008 eine Bruttomarge von rund 58% und bestätigte damit die eigenen Prognosen.

-Von Kathy Shwiff, Dow Jones Newswires; + 49 - (0)69 297 25 110; unternehmen.de@dowjones.com Webseiten: http://www.intel.com DJG/DJN/ncs/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.