Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.2010

UPDATE: Intel übertrifft mit Rekordquartal Markterwartungen

(NEU: weitere Details, Aktienkurs, Analysten)

(NEU: weitere Details, Aktienkurs, Analysten)

Von Jerry A. DiColo und Kathy Shwiff DOW JONES NEWSWIRES

NEW YORK (Dow Jones)--Der US-Chipkonzern Intel hat im zweiten Quartal den höchsten Gewinn und Umsatz seiner 42-jährigen Firmengeschichte erzielt und die Markterwartungen übertroffen. Eine deutlich bessere Nachfrage nach Computern und geringere Kosten bescherten der Intel Corp einen Milliardengewinn. Im nun laufenden dritten Quartal sollte sich dieser Trend fortsetzen.

Am Aktienmarkt lösen die Zahlen und der ebenfalls stärker als erwartet ausgefallene Ausblick Begeisterung aus. Die Zahlen sind durch die Bank großartig, sagte Douglas Freedman, Analyst bei Gleacher & Co. Das starke Quartal zeige, dass Intel von ihrem Produktmix und dem Austausch alter PCs durch neue besonders profitiere, erklärte Crawford Del Prete von IDC. Die Aktie von Intel kletterte im nachbörslichen US-Handel um 7,2% auf 22,52 USD. Auch Aktien von Wettbewerbern wie AMD oder Nvidia verteuerten sich im Sog der starken Intel-Zahlen um 5% bzw. 6,6%.

Wie Intel am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte, stieg das Nettoergebnis auf 2,89 Mrd USD oder 0,51 USD je Aktie. Die Analysten hatten lediglich mit 0,43 USD je Aktie gerechnet. Im Vorjahreszeitraum verbuchte das Unternehmen wegen einer Kartellstrafe noch einen Verlust von 398 Mio USD (-0,07 USD je Aktie). Intel musste seinerzeit 1,45 Mrd USD an die Europäische Union zahlen.

Klare Anzeichen einer Nachfrageerholung signalisieren auch die Umsatzzahlen: Mit 10,77 Mrd USD kletterten die Erlöse um 34% und übertrafen auch die Prognose von Intel. Der Konzern hatte im April für das zweite Quartal Erlöse von 9,8 Mrd bis 10,6 Mrd USD in Aussicht gestellt. Die Bruttomarge stieg auf 67% nach 50,8%.

Intel sehe klare Anzeichen, dass die Unternehmen in Computer, inbesondere in Laptops investieren, sagte CFO Stacy Smith. Auch Unternehmen würden nun wegen des besseren Wirtschaftsumfelds und neuen Chipprodukten mit hohem Tempo Server-Systeme kaufen. "Das war für uns die große Überraschung im Quartal", kommentierte Smith die Entwicklung. CEO Paul Otellini fügte hinzu, dass das zweite Quartal überlicherweise der Tiefpunkt der PC-Branche sei. Der Intel-Umsatz sinke dann für gewöhnlich um rund 2% gegenüber dem Vorquartal. Nun seien die Erlöse aber um 5% geklettert im Vergleich zum ersten Quartal, erklärte Otellini.

Ein Abklingen dieses Trends sieht der Chipkonzern aus Santa Clara nicht: Im laufenden Quartal soll der Umsatz bei 11,2 Mrd USD liegen mit einer Bandbreite von 400 Mio USD nach oben und unten. Analysten rechnen mit Erlösen von 10,92 Mrd USD. Die bereits im zweiten Quartal hohe Bruttomarge von 67% will Intel wieder erreichen. Sie könnte aber auch zwei Prozentpunkte schlechter oder besser ausfallen. Die Branchenbeobachter rechnen hier mit nur 64,4%. Für den Rest des Jahres prognostiziert der Chipkonzern im Mittel einer Bruttomarge von 66%.

Webseite: www.intel.com -Von Jerry A. DiColo und Kathy Shwiff, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29 72 51 10, unternehmen.de@dowjones.com (Don Clark und Ben Worthen vom Wall Street Journal haben an der Meldung mitgewirkt.) DJG/DJN/kla/has

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.