Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2007

UPDATE:IPO/InVision will am 18. Juni in den Prime Standard

(Neu: Details)

(Neu: Details)

Von Rüdiger Schoß

Dow Jones Newswires

RATINGEN (Dow Jones)--Das Ratinger Software-Unternehmen InVision plant für den 18. Juni den Gang an die Börse. Wie der Hersteller von Personalverwaltungssoftware am Donnerstag mitteilte, können interessierte Anleger die Aktie vom 13. bis 14. Juni zeichnen. Angeboten werden sollen insgesamt bis zu 1,077 Mio Anteilsscheine. Davon stammen 714.996 aus einer Kapitalerhöhung. Die Altaktionäre geben 221.530 Papiere ab; 140.474 Titel sind als Greenshoe vorgesehen. Das Grundkapital erhöhte sich damit auf 2,235 Mio von 1,520 Mio Stück.

Vor der Preisfindung will sich das Unternehmen vom 29. Mai bis zum 11. Juni deutschen und ausländischen Investoren vorstellen, kündigte die InVision Software AG an. Mit dem Erlös aus dem Börsengang soll den Angaben zufolge die Marktposition ausgebaut werden. Geplant sei der Ausbau und die weitere Internationalisierung des Geschäfts durch die Erweiterung von vertreib und Professional Services. Der Börsengang wird von WestLB und M.M. Warburg begleitet.

Wie Dow Jones Newswires zuvor berichtet hatte, wollen die drei Altakionäre und Unternehmensgründer Bollenbeck, Matthias Schroer und Armand Zohare weiterhin 51% des Unternehmens kontrollieren. Für sie gilt dem Börsenprospekt zufolge eine 24-monatige Halteverpflichtung. Der Vorstand darf das Grundkapital um bis zu 1,118 Mio EUR erhöhen.

Den Nettoemissionerlös beziffern alle Beteiligten mit 21,5 bis 32,5 Mio EUR. Mit den Einnahmen aus dem Börsengang will der Software-Entwickler weitere Vertriebsmitarbeiter an den bestehenden Standorten einstellen. Neben dem Eigenvertrieb werde auch der Absatz über Partner "deutlich" ausgebaut. Erst mittelfristig und langfristig ist an die Erschließung neuer Märkte in Asien und Südamerika gedacht.

In den vergangenen beiden Jahr steigerte InVision den Umsatz auf 6,25 Mio sowie 6,385 Mio und 10,733 Mio EUR. Der Konzerngewinn betrug 2004 den Angaben zufolge 753.000 EUR. 2005 waren es minus 1,241 Mio EUR, während der Konzern 2006 wieder 1,427 Mio EUR Gewinn schrieb.

Webseite: http://www.invision.de/

-Von Rüdiger Schoß, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 203,

ruediger.schoss@dowjones.com

DJG/rso/cbr

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.