Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.2009

UPDATE: Jenoptik erfüllt trotz Konjunktureinbruch Prognosen

(NEU: Details, Analyst)

(NEU: Details, Analyst)

Von Jürgen Hesse

DOW JONES NEWSWIRES

JENA (Dow Jones)--Der Optoelektronik-Konzern Jenoptik hat im Jahr 2008 seine eigenen Prognosen und die der Analysten erreicht und dabei von seiner breiten Aufstellung profitiert. Einbrüche im Halbleitermarkt seien unter anderem von starker Nachfrage nach Wehr- und Sicherheitstechnik kompensiert worden, teilte der im Dezember in den TecDAX aufgestiegene Konzern aus Jena am Montag mit. Das Betriebsergebnis EBIT stieg im vergangenen Jahr auf rund 37 Mio EUR.

In Aussicht gestellt hatte die Jenoptik AG zuletzt im November bei Vorlage der Neunmonatszahlen ein EBIT von 37 (35,3) Mio EUR. Analysten hatten das Ergebnis vor Zinsen und Steuern bei 36,7 Mio EUR gesehen. Allerdings blieb das EBIT-Wachstum im Gesamtjahr mit knapp 5% deutlich unter jenen 16%, die Jenoptik noch für die ersten neun Monate ausgewiesen hatte.

Das Ergebnis vor Steuern übertraf 2008 auch dank eines positiven Effektes im Finanzergebnis den Vorjahreswert von 0,7 Mio EUR deutlich und soll nach vorläufigen Berechnungen einen zweistelligen Millionenbetrag erreichen. Ausschlaggebend war hier das Zinsergebnis, das wie angekündigt 11 Mio bis 14 Mio EUR über dem des Vorjahres (minus 27,5 Mio EUR) liegen soll. Jenoptik geht davon aus, den oberen Rand dieser Spanne erreicht zu haben. Der Konzern hatte Ende 2007 eine Hochzinsanleihe vorzeitig zurückgekauft, seitdem fällt deren Zinsbelastung nicht weiter an.

Den Umsatz erhöhte der Jenoptik-Konzern im vergangenen Jahr auf "knapp" 550 (521) Mio EUR. Das eigene Ziel, bei den Einnahmen die Marke von 550 Mio EUR zu erreichen, sei somit fast erfüllt worden. Analysten hatten 545 Mio EUR erwartet. Das Umsatzplus lag im Gesamtjahr mit 5% unter der 6-Prozent-Wachstumsrate der ersten neun Monate. Die Entwicklung der Segmente verlief dabei unterschiedlich.

Im Bereich Laser & Optische Systeme hinterließ der Einbruch der Halbleiterindustrie deutliche Spuren im operativen Geschäft. Das Segment blieb bei Umsatz und Ergebnis deshalb unter den Werten des Vorjahres. Das Segment Messtechnik schaffte dagegen in der zweiten Jahreshälfte wie angekündigt die Wende. Das Betriebsergebnis sei deutlich in die Gewinnzone zurückgekehrt, da die Verkehrssicherheit im zweiten Halbjahr stark aufgeholt habe, erklärte Jenoptik ohne Nennung konkreter Zahlen.

Als außergewöhnlich erfolgreich bezeichnete der Konzern das Geschäft im Segment Verteidigung & Zivile Systeme. Umsatz und Ergebnis seien prozentual zweistellig gestiegen. Hier sei eine starke Nachfrage nach Wehr- und Sicherheitstechnik zum Tragen gekommen.

Zur Entwicklung des weiteren Geschäfts im Jahr 2009 äußerte sich Jenoptik zurückhaltend. Die aktuellen Trends deuteten nicht auf eine zeitnahe konjunkturelle Erholung hin. Dauer und Stärke einer Geschäftsbelebung seien momentan nur schwer prognostizierbar, deshalb könne der Konzern keine konkrete Umsatz- und Ergebnisprognose für 2009 nennen. Einer weiter schwachen Konjunktur besonders in der Halbleiter- und Automobilindustrie werde sich der Konzern jedoch nicht vollständig entziehen können.

Bei Auftragseingang und -bestand habe sich vor allem in den Schlussmonaten 2008 ein Rückgang abgezeichnet, der vorrangig auf die stark belastete Halbleiter- und Automobilindustrie zurückzuführen sei. Der Auftragseingang des Konzerns werde daher 2009 unterhalb des Jahres 2008 liegen, jedoch noch die 500-Mio-Euro-Marke leicht übertreffen (Vorjahr: 525,8 Mio EUR). Der Auftragsbestand soll knapp 400 (439,4) Mio EUR erreichen.

An den mittel- bis langfristigen Wachstumszielen hält der Jenoptik-Konzern aber fest. So soll der Umsatz mittel- bis langfristig auf 1 Mrd EUR steigen bei einer deutlich besseren EBIT-Marge als aktuell, die dann zwischen 9% und 10% liegen soll.

Ein Analyst zeigte sich nicht davon überrascht, dass Jenoptik derzeit noch keine konkrete Prognose für 2009 nennen kann. Er erwartet deshalb keinen negativen Einfluss dieser Aussagen auf den Aktienkurs. Die Zahlen für 2008 hätten am oberen Rand der Erwartungen gelegen. Die Jenoptik-Aktie startete dennoch mit einem Abschlag von 2% in die Woche. Gegen 9.10 Uhr notierte sie bei 5,39 EUR.

Webseite: http://www.jenoptik.de/ -Von Jürgen Hesse, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/jhe/rio Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.