Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.2009

UPDATE: Jenoptik strukturiert Schulden mit staatlicher Hilfe um

24.09.2009
(NEU: Details, Hintergrund, Markteinschätzung, Aktienkurs)

(NEU: Details, Hintergrund, Markteinschätzung, Aktienkurs)

Von Matthias Karpstein und Nico Schmidt DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Optoelektronikkonzern Jenoptik hat seine Schulden mit staatlicher Hilfe umstrukturiert und damit die mittelfristige Finanzierung gesichert. Ein Finanzierungspaket über knapp 90 Mio EUR sei abgeschlossen worden, wodurch der Finanzierungsrahmen bis teilweise bis 2012 bzw 2014 gesichert sei, teilte der Jenaer TecDAX-Konzern am Donnerstag mit. Für einen Teil des Finanzierungspaketes erhielt Jenoptik eine Bund-Länder-Bürgschaft über 44 Mio EUR.

Bereits Mitte August hatte der Jenaer TecDAX-Konzern die Staatsgarantie beantragt. Diese sollte helfen, die Finanzierung umzustellen und kurzfristige Kredite in mittel- bis langfristige Darlehen umzuwandeln. Es sei schwieriger geworden, die Refinanzierung über Banken alleine durchzuführen, hieß es vom Unternehmen seinerzeit zu den Gründen für den Wunsch nach Staatshilfe.

Die Finanzverbindlichkeiten von Jenoptik waren bisher überwiegend kurzfristiger Natur: Zur Jahresmitte lag die Verschuldung von Jenoptik bei knapp 190 Mio EUR; davon waren rund 93 Mio EUR kurzfristige Verbindlichkeiten.

Der Konzern habe die Fristigkeit im Zuge des Finanzierungspaketes erfolgreich umgestellt, erklärte Jenoptik nun. Mittel- und langfristige Finanzverbindlichkeiten machten jetzt rund 80% der Verschuldung aus, womit Jenoptik das für 2009 anvisierte Ziel erreichte. Jenoptik bezifferte die langfristigen Schulden auf mehr als 150 Mio EUR. Lediglich 35 Mio EUR würden weiter kurzfristig refinanziert.

Für kurzfristige Liquiditätsschwankungen kann Jenoptik auf ungenutzte Kreditlinien von rund 50 Mio EUR zurückgreifen. Finanzvorstand Frank Einhellinger sagte: "Mit dem nun abgeschlossenen Finanzierungspaket ist es uns gelungen, die Finanzierungsstruktur an unser Geschäftsmodell, das insbesondere auch langfristige Aufträge im Bereich der Wehr- und Sicherheitstechnik sowie der Luft- und Raumfahrt umfasst, anzupassen."

"Mit der nun langfristig ausgerichteten Finanzierung sowie mit den Maßnahmen zur Kostensenkung haben wir die Wettbewerbsfähigkeit der Jenoptik für die kommenden Jahre abgesichert", erklärte Jenoptik-Vorstandsvorsitzender Michael Mertin.

Das Geschäft des Optoelektronikkonzerns hellt sich indes auf: In den nächsten Quartalen sei eine erste leichte Belebung bei optischen Systemen für die Halbleiterindustrie zu erwarten, hieß es. Mit einer kurzfristigen Rückkehr zum Niveau von 2007 oder von Anfang 2008 rechnet das Unternehmen aber nicht. Aufgrund der erfolgreichen Sparmaßnahmen erwartet Jenoptik im kommenden Geschäftsjahr ein Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. 2008 hatte das EBIT bei gut 37 Mio EUR gelegen.

Für 2009 rechnet der Technologiekonzern aufgrund erschwerter Absatzbedingungen und der hohen Wettbewerbsintensität infolge der Wirtschaftskrise mit deutlichen Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis. Die Einnahmen dürften per Ende Dezember bei 460 Mio bis 500 Mio EUR liegen, nach knapp 550 Mio im Jahr 2008. Operativ und bereinigt um Sondereffekte will Jenoptik dank des stabilen Segments Verteidigung & Zivile Systeme operativ aber schwarze Zahlen schreiben.

Um die Auswirkungen der Wirtschaftskrise abzufedern, hatte Jenoptik bereits vor einigen Monaten den Rotstift angesetzt. Langfristig sollen die Kosten um mehr als 10 Mio EUR sinken. Mitte September wurde der eingeschlagene Sparkurs dann verschärft; Jenoptik erklärte, dass weitere Personalanpassungen notwendig seien. Angestrebt wird - unter anderem durch betriebsbedingte Kündigungen - eine Stammbelegschaft von etwas über 3.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen hatte zum Ende Dezember 2008 rund 3.400 Mitarbeiter.

Am Aktienmarkt wurde die Prognose für 2010 positiv aufgenommen. "Die eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen scheinen Früchte zu tragen", sagten Marktteilnehmer. Eine Umstrukturierung der Schulden sei dagegen erwartet worden und überrasche daher nicht. Am Mittag notiert die Aktie mit einem Plus von knapp 1,6% bei 3,87 EUR, vor der Mitteilung hatte der Aktienkurs noch bei 3,73 EUR gelegen.

Webseite: www.jenoptik.com -Von Matthias Karpstein und Nico Schmidt, Dow Jones Newswires, +49 - (0)69 297 25 114; nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.