Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2009

UPDATE: Kontron verbucht im 2Q wie erwartet Gewinnrückgang

(NEU: Details, Sparprogramm)

(NEU: Details, Sparprogramm)

Von Nico Schmidt DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Kontron AG hat im zweiten Quartal erwartungsgemäß einen Umsatz- und Gewinnrückgang verbucht. Ein scharfer Sparkurs half dem TecDAX-Konzern jedoch, mit seinen am Montag vorgelegten Zahlen die Analystenschätzungen weitgehend zu erfüllen. Einen konkreten Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2009 blieb der Anbieter von eingebetteten Rechnertechnologiesystemen trotz positiver Signale bei der Auftragssituation erneut schuldig.

Die Einnahmen des in Eching bei München ansässigen Unternehmens sanken im Zeitraum zwischen April und Juni auf 111 (Vorjahr 127) Mio EUR. Grund für den Umsatzrückgang waren die Wirtschaftskrise und Wechselkurseffekte. Insbesondere der Verfall einiger osteuropäische Währungen sowie des britischen Pfunds lasteten auf der Erlösentwicklung.

Bei den zentralen Gewinnkennziffern musste Kontron im Berichtszeitraum deutlich stärkere Einbußen hinnehmen als beim Umsatz: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte auf 8,0 (12,8) Mio EUR, nach Steuern verdiente das Unternehmen nur noch 5,5 (8,0) Mio EUR. Den Gewinnrückgang führt Kontron auf die Schwäche der konjunktursensiblen Märkte für industrielle Automation und Infotainment sowie die schneller und intensiver als geplante Umsetzung des Restrukturierungsprogramms zurück. Die Kosten des implementierten Sparprogramms bezifferte Kontron nicht.

Durch die Sparmaßnahmen entstanden dem Unternehmen allerdings nicht nur Belastungen, der TecDAX-Unternehmen profitierte im zweiten Quartal bereits merklich von den Maßnahmen. Unter anderem durch den Abbau von 121 Stellen gelang es Kontron zum Ende des ersten Halbjahres, die Produktionskosten um knapp 1,5 Mio EUR auf 15,5 Mio EUR zurückzufahren. Die Gesamtkosten dampfte das Unternehmen um knapp 4 Mio EUR auf 51,0 Mio EUR ein. Früchte trug der Sparkurs vor allem im zweiten Quartal, in dem die Gesamtkosten auf 29,4 (24,7) Mio EUR sanken.

Mit den vorgelegten Zahlen erreichte Kontron die Markterwartungen weitgehend. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Mittel mit Einnahmen von 115 Mio EUR, einem EBIT von 8,1 Mio EUR und einen Nettogewinn von 5,6 Mio EUR gerechnet.

In die Zukunft blickt der Anbieter von eingebetteten Rechnertechnologiesystemen angesichts nur leicht gesunkener Auftragseingänge optimistischer. Der Orderbestand lag per Ende Juni bei 301,4 Mio EUR und damit nur leicht unter dem Vorjahresniveau von 306,7 Mio EUR. Die so genannten Design Wins stiegen zum Ende des zweiten Quartals sogar deutlich um 30% auf 196,4 Mio EUR. Ein Design Win ist ein Auftrag zur Entwicklung eines konkreten Produkts bei anschließender Lieferung und gilt als wichtiger Indikator für die künftige operative Entwicklung des TecDAX-Konzerns.

Trotz dieser positiv stimmenden Nachrichten von der Auftragsfront, verzichtete Kontron am Montag erneut auf eine konkrete Prognose für 2009. Zwar sei kurzfristig keine Besserung der Weltkonjunktur zu erwarten. "Mit der breiten Branchendiversifikation, der Präsenz auf allen wichtigen Märkten sowie dem anhaltenden Outsourcing-Trend sieht der Kontron-Vorstand trotzdem beste Chancen, weiter profitabel im Markt zu bestehen und Marktanteile hinzuzugewinnen".

Mit einem Umsatzminus von rund 6% im ersten Halbjahr, sieht sich der TecDAX-Konzern nach eigenen Angaben "im Rahmen der Planungen". Vorstandsvorsitzender Ulrich Gehrmann hatte zuletzt auf der Hauptversammlung Mitte Juni erklärt, dass sich auf Jahresbasis positive oder negative Umsatzabweichungen zum Vorjahr im "moderaten einstelligen Prozentbereich" bewegen würden.

Ein Händler bezeichnete die Zahlen von Kontron als erwartungsgemäß: "Das Zahlenwerk beinhaltet keine großen Überraschungen". Umsatz wie Ertrag lägen knapp unterhalb der Markterwartung, dagegen könne das Unternehmen beim Auftragsbestand und besonders bei den Design Wins punkten. Ein weiterhin fehlender konkreter Ausblick könne von einigen Marktteilnehmern allerdings negativ aufgenommen werden, so der Händler.

Im vorbörslichen Handel wird die Kontron-Aktie gegen 8.08 Uhr bei 8,28 EUR zu 8,37 EUR getaxt und damit rund 0,4% im Plus.

Webseite: http://de.kontron.com -Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires, +49 - (0)69 297 25 114; nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.