Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2010

UPDATE: KPN mit kräftiger Gewinnsteigerung im ersten Quartal

(NEU: Entwicklung von E-Plus)

(NEU: Entwicklung von E-Plus)

Von Archibald Preuschat DOW JONES NEWSWIRES

DEN HAAG (Dow Jones)--Der niederländische Telekomkonzern KPN hat im ersten Quartal trotz eines Umsatzrückgangs deutlich mehr verdient. Der Nettogewinn stieg dank Kostensenkungen um 42% auf 449 Mio EUR, wie die Royal KPN NV am Dienstag mitteilte. Analysten hatten für die Mutter des deutschen Mobilfunkanbieters E-Plus lediglich einen Überschuss von 390 Mio EUR erwartet.

Auch das EBITDA erhöhte sich binnen Jahresfrist und stieg auf 1,32 Mrd EUR von 1,23 Mrd EUR. Beim Umsatz musste KPN hingegen Einbußen verbuchen. In der am 31. März beendeten Periode erlöste der Konzern aus Den Haag 3,28 Mrd EUR und damit 3,5% weniger als im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten den Umsatz bei 3,32 Mrd EUR gesehen.

Wegen des wirtschaftlichen Umfelds im Geschäftssegment sowie der Regulierung habe der Druck auf den Umsatz im ersten Quartal angehalten, sagte CEO Ad Scheepbouwer.

KPN bekräftigte ihre Prognose für Umsatz, EBITDA und freien Cashflow 2010 und bestätigte zudem die Ziele für 2011. Demzufolge soll sich der Umsatz 2010 auf dem Vorjahresniveau von 13,5 Mrd EUR bewegen, das EBITDA bei mehr als 5,5 (2009: 5,19) Mrd EUR liegen und der freie Cashflow über 2,4 (2,45) Mrd EUR betragen. 2011 sollen EBITDA und freier Cashflow weiter steigen.

In ihrem Heimatmarkt steht KPN im Wettbewerb mit der Vodafone Group plc und der Deutschen Telekom AG. In Deutschland bietet die Mobilfunktochter E-Plus derzeit für die Mobilfunkfrequenzen. Zur Auktion um Sendespektrum der Frequenzbereiche 800 Megahertz (MHz), 1,8 Gigahertz (GHz), 2 GHz sowie 2,6 GHz sind zudem die Mobilfunkanbieter T-Mobile, Vodafone und O2 zugelassen.

E-Plus verzeichnete im ersten Quartal trotz eines Kundenzuwachses einen leichten Umsatzrückgang um 0,8% auf 768 Mio EUR, während das EBITDA mit 321 Mio EUR nahezu unverändert blieb. Per Ende März hatte E-Plus knapp 19,3 Millionen Kunden, verglichen zu rund 18 Millionen ein Jahr zuvor. Der Zuwachs ist jedoch fast ausschließlich auf Prepaid-Kunden zurückzuführen.

Webseite: www.kpn.com -Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com (Philipp Grontzki in Frankfurt hat an dem Bericht mitgewirkt.) DJG/DJN/has/phg/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.