Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.2012

UPDATE: Leoni wächst zu Jahresbeginn

-- Umsatz und Gewinn wachsen

-- Weiter gutes Geschäft erwartet

-- Aktie fällt

(Durchgehend neu)

Von Nico Schmidt DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Die nach wie vor starke Automobilkonjunktur hat dem Zulieferer Leoni zu einem gelungenen Jahresauftakt verholfen. Die Franken legten im ersten Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn zu. Vorstandschef Klaus Probst rechnet auch im zweiten Jahresviertel mit einer guten Geschäftsentwicklung. Trotzdem reagieren Anleger verschnupft.

Zwischen Januar und März nahm der MDAX-Konzern dank der großen Automobil- und Investitionsgüternachfrage in Schwellenländern gut 969 Millionen Euro ein. Vor Zinsen und Steuern verdiente der Bordnetz- und Kabelspezialist knapp 94 Millionen Euro, gut die Hälfte mehr als im Vorjahr.

Dabei fiel wegen des Verkaufs der schweizerischen Medizintechnik-Tochter Studer Hard ein positiver Sondereffekt von 29,5 Millionen Euro an. Aber auch ohne diesen Einmalertrag hätte der operative Gewinn nach Unternehmensangaben um 5 Prozent zugelegt. Das Konzernergebnis stieg um gut drei Viertel auf knapp 65 Millionen Euro.

Trotz des Gewinnwachstums fand der Quartalsbericht an der Börse wenig Freunde. Der Einmalertrag verzerre ein wenig das Bild, urteilte NordLB-Analyst Frank Schwope. Die BZ-Bank kam zu dem Schluss, dass das bereinigte Ergebnis schwächer als erwartet ausgefallen ist. Bei den Anlegern kommen die Quartalszahlen deshalb gar nicht gut an: Die im MDAX notierte Leoni-Aktie verliert am Mittag über 5 Prozent an Wert und gehört zu den größten Verlierern im Mittelwerte-Index.

Leoni-Chef Probst sprach trotzdem von einem gelungenen Jahresstart. Einzig das Geschäft mit auf Europa konzentrierten Autobauern wie Opel und Peugeot-Citroen habe geschwächelt. Die Nachfrage speziell nach Premiumautos in Asien und Nordamerika sei dagegen weiter hoch gewesen, wovon Leoni profitiert habe.

Mit Blick auf das laufende Quartal gab sich Probst zuversichtlich: Es sei mit einer guten Auslastung der Werke zu rechnen, sagte er. Die Prognose für das Geschäftsjahr sehen die Nürnberger nach dem Auftaktquartal daher untermauert: Der Umsatz soll 2012 von 3,7 auf 3,8 bis 4 Milliarden Euro steigen, der operative Gewinn 230 bis 280 Millionen Euro betragen. 2011 hatte Leoni vor Zinsen und Steuern 237 Millionen Euro verdient. Laufe es beim Umsatz gut, könne 2012 auch die operative Zielrendite von 7 Prozent erreicht werden, sagte Probst.

-Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 114, nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/jhe

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.