Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.2009

UPDATE: Linde erfüllt 2008 Erwartungen und hebt Dividende an

(NEU: Weitere Aussagen des Unternehmens, Aktienkurs, Analystenstimme)

Von Heide Oberhauser-Aslan

DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Gase- und Anlagenbaukonzern Linde hat die Wirtschaftskrise im abgelaufenen Geschäftsjahr noch gut meistern können und die Markterwartungen erfüllt. Wie der DAX-Konzern mit Sitz in München am Dienstag mitteilte, hat Linde 2008 sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis weiter steigern können. Zudem kündigte das Unternehmen die Anhebung der Dividende für 2008 um 0,10 EUR auf 1,80 EUR an.

Die Linde-Aktie reagierte positiv auf die Nachrichten. Das Papier lag um 15.35 Uhr mit 2,4% im Plus und notierte bei 51,15 EUR während der DAX 0,6% fester notierte.

Den Angaben zufolge kletterte der Umsatz 2008 um 2,9% auf 12,663 Mrd EUR. Währungsbereingt sei der Umsatz um 8,4% gestiegen, hieß es. Noch stärker um 5,4% auf 2,555 Mrd EUR sei das operative Ergebnis EBITDA gewachsen, hieß es. Währungsbereinigt sei ein Anstieg um 10,3 % zu verzeichnen gewesen, berichtete Linde.

"Wir haben unsere Ziele in vollem Umfang erreicht, obwohl wir die Auswirkungen der weltweiten Rezession zum Jahresende gespürt haben", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Reitzle. Durch die Konzentration auf das weltweite Gase- und Anlagenbaugeschäft und auf der Grundlage der globalen Aufstellung könne Linde ungünstige wirtschaftliche Rahmenbedingungen jedoch besser abfedern als früher, erläuterte der Manager.

Wie Linde weiter mitteilte, lag das Vorsteuerergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 1,006 Mrd EUR unter dem Vorjahreswert von 1,375 Mrd EUR. Hier sei beim Vergleich zu berücksichtigen, dass der Konzern im Vorjahr aus der Veräußerung von Unternehmensteilen einen außerordentlichen Gewinn in Höhe von 607 Mio EUR erzielt habe, hieß es. Im Geschäftsjahr 2008 habe Linde aus dem Verkauf von Unternehmensteilen einen Buchgewinn von 59 Mio EUR verzeichnet.

Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter ging das Ergebnis den weiteren Angaben zufolge 2008 auf 717 Mio EUR zurück, nach 952 Mio EUR (bezogen auf die fortgeführten Aktivitäten). Dies entspreche einem Ergebnis je Aktie von 4,27 (Vorjahr 5,77) EUR, hieß es. Auch bei diesen Werten ist laut Linde im Vergleich mit dem Vorjahr der Gewinn aus der Veräußerung von Unternehmensteilen zu berücksichtigen.

Auf angepasster Basis, also bereinigt um diesen Effekt sowie um Abschreibungen auf die im Rahmen der Kaufpreisallokation aufgedeckten stillen Reserven, habe Linde das Ergebnis je Aktie auf 5,46 (Vorjahr 5,02) EUR verbessert, hieß es. Detaillierte Informationen zum Geschäftsjahr 2008 will Linde auf der Bilanzpressekonferenz am 16. März geben.

Analysten sprachen in ersten Einschätzungen von guten Ergebnissen bei Linde. "Die Linde-Zahlen sind im Rahmen der Erwartungen recht stabil ausgefallen", sagte DZ-BANK-Analyst Peter Spengler. In diesen Zeiten erwarte niemand große Wachstumssprünge, meinte er. Dass die Aktie positiv reagiert habe sei daher nicht verwunderlich. Zwar lägen die Zahlen unter denen des Wettbewerbers Air Liquide, es gebe aber von Linde bisher keine Aufschlüsselung wie die Entwicklung in den einzelnen Geschäftsbereichen verlaufen sei, meinte er.

Befürchtungen von einigen Marktbeobachtern, Linde könne im vierten Quartal einen massiven Einbruch erleben, hätten sich nicht bestätigt. Die angekündigte Erhöhung der Dividende auf 1,80 EUR hat den Analysten nicht überrascht. Damit habe er gerechnet, sagte er. Operativ habe Linde ein gutes Geschäftsjahr gehabt, daher habe er eine Anhebung der Ausschüttung erwartet.

Überrascht von der Dividendenanhebung zeigte sich dagegen NordLB-Analyst Thorsten Strauß. Er habe mit einer im Vergleich zum Vorjahr unveränderten Ausschüttung gerechnet, sagte er. Viele Unternehmen versuchten derzeit eher ihre Liquidität zu halten. Vielleicht wolle Linde mit der Anhebung Stärke demonstrieren, meinte er. Der Analyst geht nicht davon aus, dass von Seiten der Aktionäre bei Linde Druck ausgeübt wurde, die Ausschüttung anzuheben.

Das Zahlenwerk bewertet der Analyst auch vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen grundsätzlich positiv und am oberen Rand der Erwartungen. Zu berücksichtigen sei allerdings, dass die Zahlen von vielen außerordentlichen Faktoren beeinflusst würden, die eine Interpretation erschwere.

Webseite: http://www.linde.com - Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/DJN/hoa/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.