Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.2008

UPDATE: Linde übertrifft im 1H Erwartungen - Prognose bestätigt

(NEU: Weitere Aussagen des Unternehmen, Analystenstimme, Aktienkurs)

Von Heide Oberhauser-Aslan

Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Technologiekonzern The Linde Group hat nach einem überraschend guten zweiten Quartal seine Gesamtjahresprognose bestätigt. Das Unternehmen rechne weiterhin gegenüber dem Vorjahr mit einer Umsatzverbesserung und einem überproportionalen Anstieg des operativen Ergebnisses EBITDA, teilte der DAX-Konzern am Freitag anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen mit.

"Das internationale Gase- und Anlagenbaugeschäft läuft weiterhin stabil, wir haben allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu blicken", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Reitzle.

Linde bestätige daher den kurz- und mittelfristigen Ausblick. Für 2010 strebt das Unternehmen unverändert ein operatives Konzernergebnis von mehr als 3 Mrd EUR an. Dabei soll die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) mindestens 13% erreichen.

Im zweiten Quartal konnte Linde trotz ungünstiger Währungseinflüsse ihren Umsatz, das operative Ergebnis sowie das Nettoergebnis stärker als von Analysten erwartet steigern. Der Umsatz kletterte auf 3,339 Mrd von 3,028 Mrd EUR im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Hier hatten von Dow Jones Newswires befragte Analysten einen Anstieg um 3,9% auf im Mittel 3,145 Mrd EUR prognostiziert.

Das EBITDA legte auf 656 Mio EUR zu, Analysten hatten mit 633,4 Mio EUR gerechnet, nach 589 Mio EUR im Vorjahresquartal. Nach Steuern und Minderheitsanteilen kletterte das Ergebnis auf 215 Mio EUR. Analysten hatten im Mittel 153 Mio EUR erwartet.

Analysten sprachen in ersten Einschätzungen von überraschend guten Zahlen. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis hätten über den Markterwartungen gelegen, erklärten Analysten der LBBW. Auf bereinigter Basis sei der Gewinn je Aktie im ersten Halbjahr 2008 auf 2,72 EUR, nach 2,18 EUR im Vorjahr gestiegen. Der Ausblick sei erwartungsgemäß bestätigt worden.

Zwar habe sich gezeigt, dass das Gasegeschäft stark von Währungseffekten beeinflusst sei. Trotzdem hätten Umsatz und EBITDA der Sparte im Rahmen ihrer Erwartung gelegen, erklärten Analysten der LBBW. Im Bereich Engineering hätten Umsatz und EBITDA klar die Erwartungen übertroffen.

Linde hat mit den Zweitquartalszahlen auch die Erwartungen der UniCredit-Analysten übererfüllt. Der Cashflow habe sich erwartungsgemäß verbessert, nachdem er im ersten Quartal enttäuschend ausgefallen sei. Der Quartalsausweis bestärke die Analysten in ihrer Ansicht, dass Linde selbst in einem sich verschlechternden wirtschaftlichen Umfeld gut aufgestellt sei, hieß es.

Dass das Unternehmen seinen Ausblick auf das laufende Jahr und die mittelfristigen Ziele bekräftigt habe, stütze ihre positive Meinung ebenfalls. Auch die UniCredit-Analysten rechnen mit einer positiven Reaktion der Aktie. Die Analysten bestätigten ihre Kaufempfehlung für den Titel. Das Papier notierte gegen 11.14 Uhr mit 0,5% im Plus bei 89,30 EUR während der DAX um 0,8% nachgab.

Die Gase Division erzielte im zweiten Quartal einen Umsatzanstieg um 4,5% auf 2,408 Mrd EUR, nach 2,304 Mrd EUR im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das EBITDA stieg auf 608 (569) Mio EUR. Die operative Marge verbesserte sich auf 25,2%, nach 24,7% im zweiten Quartal 2007. In der Region Amerika musste die Gase Division währungsbedingt im Quartal Umsatzeinbußen hinnehmen. Hier ging der Quartalsumsatz auf 554 Mio EUR zurück, nach 595 Mio EUR im zweiten Quartal des Vorjahres. Alle übrigen Regionen verbesserten dagegen die Erlöse.

In der Division Engineering kletterte der Umsatz im Quartal auf 869 Mio EUR nach 636 Mio EUR im Vorjahr. Der Auftragseingang legte auf 1,151 Mrd EUR, nach 531 Mio EUR. Er sei deutlich gestärkt worden durch einen Großauftrag für Luftzerlegungsanlagen über rund 800 Mio USD in Abu Dhabi, hieß es. Das operative Ergebnis verbesserte sich auf 79 (54) Mio EUR. Die Marge betrug 9,1% nach 8,5% im Vorjahresquartal.

Bekräftigt hat Linde auch ihre Spartenprognosen. Danach will Linde in der größten Sparte, der Gase-Division, weiterhin stärker als der Markt wachsen und das Ergebnis überproportional verbessern. Für die weltweite Gaseindustrie erwartet der Technologiekonzern 2008 und in den kommenden Jahren ein durchschnittliches jährliches Wachstum von rund 7%. Zum Wachstum beitragen sollen dabei die hohe Dynamik in den aufstrebenden Märkten sowie Synergien zwischen dem Gase- und Engineering-Geschäft.

Optimistisch gestimmt zeigte sich der DAX-Konzern mit Sitz in München auch für seine Engineering-Sparte. Die weltweiten Rahmenbedingungen für das internationale Anlagenbaugeschäft seien weiterhin gut, erklärte Linde. Vor diesem Hintergrund und auf der Grundlage des hohen Auftragsbestands rechne Linde in der Engineering-Division in den kommenden Jahren mit einer Umsatzsteigerung von durchschnittlich 8% bis 10% pro Jahr. Die Zielgröße für die operative Ergebnismarge liege unverändert bei 8% und damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

Webseite: http://www.linde.com - Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.