Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

UPDATE: MAN erwartet VW-Auftrag für Motoren in Südamerika

24.09.2008
(NEU: Mit mehr Hintergrund) Von Katharina Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Mit mehr Hintergrund) Von Katharina Becker DOW JONES NEWSWIRES

HANNOVER (Dow Jones)--Der Nutzfahrzeughersteller MAN AG ist optimistisch, den Auftrag vom Großaktionär Volkswagen AG über die Lieferung von Motoren in Südamerika zu erhalten. Zwar gebe es noch unterschiedliche Vorstellungen über den Preis, "aber ich glaube schon, dass es hier zu einem Abschluss kommen sollte und wird", sagte der Vorstandsvorsitzende der Konzernsparte MAN Nutzfahrzeuge, Anton Weinmann, am Mittwoch auf der Nutzfahrzeugmesse IAA in Hannover.

Die Wolfsburger, die knapp 30% an MAN und fast 69% an Scania halten, streben eine Dreier-Allianz in ihrem Geschäft mit schweren Lkw in Brasilien an. Zuletzt waren die Gespräche jedoch ins Stocken geraten. Eine Zusammenarbeit der drei Konzerne sei nach wie vor sinnvoll, sagte Weinmann. Dabei seien mittelfristig Einsparpotentiale von mindestens einer halben Milliarde Euro möglich. Es gebe aber keinen Zeitdruck.

Der MAN-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piech hatte auf der Hauptversammlung des Münchener Konzerns Ende April gesagt, die Synergien einer möglichen Allianz mit Volkswagen und Scania könnten bei einer neuen Generation von Lkw mit rund 1 Mrd EUR auch doppelt so hoch ausfallen. "1 Mrd EUR ist eine toughe Zielsetzung", sagte Weinmann.

MAN setzt weiter auf Wachstumsmärkte wie Russland, China oder Indien. In den USA will der Konzern angesichts der schwächelnden Konjunktur und ungünstiger Wechselkurse nicht präsent sein. "Im Moment ist die USA für uns kein Thema", sagte Weinmann. An der Kooperation bei der Motorenentwicklung mit dem US-Lkw-Bauer Navistar International Corp wolle MAN jedoch festhalten. "Wir denken darüber nach, diese Partnerschaft weiterzuführen", sagte Weinmann. "Da gibt es Gespräche."

Webseite: http://www.man.eu -Von Katharina Becker, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 112, katharina.becker@dowjones.com DJG/kat/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.